Pique stichelt gegen Real Madrids Wertevermittlung

Der Clasico nähert sich und mit ihm auch das ewige Hin und Her zwischen den Spielern. Nun attackiert Barcas Verteidiger die Führungsriege von Real.

Ein paar Wochen vor dem Clasico hat sich Barcelona-Verteidiger Gerard Pique zu den Machenschaften bei Real Madrid geäußert. Er kritisiert speziell die Kontakte der Klubführung zu Richterin Marta Silva, die regelmäßig bei Real Madrid im VIP-Bereich ist und gegen Neymar und Lionel Messi ein Steuerverfahren leitete.

"Das, was ich an Real Madrid nicht mag, sind die Leute in ihrer Box (VIP-Zone, Anm. d. Red.). Mir gefallen die Werte nicht, die der Klub vermittelt", betonte der spanische Nationalspieler. "Ich sehe die Person nicht gerne, die Lionel Messi und Neymar angeklagt hat und bei Cristiano Ronaldo wegschaut. Wir alle wissen, was vorgeht, es war schon immer so."

Eine Antwort seitens Real ließ nicht lange auf sich warten. Kapitän Sergio Ramos antwortete unverzüglich: "Was Pique sagt, wird unsere Werte, unsere Abzeichen, unsere Geschichte oder unsere Titel nicht ändern. Was er sagt, wird Schlagzeilen provozieren und Zeitungen verkaufen, davon leben wir."

Auch eine Spitze gegen den Konkurrenten aus Katalonien kann er sich nicht verkneifen: "In jeder Box werden Stränge gezogen. Barcelona sollte in dieser Beziehung etwas leiser als wir sein."

Am 23. März steigt der berühmte Fußball-Klassiker zwischen Real Madrid und dem FC Barcelona im Estadio Santiago Bernabeu.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen