Platzverweis von Dahoud: Aytekin vermisst nachträglich Gelassenheit

·Lesedauer: 1 Min.
Platzverweis von Dahoud: Aytekin vermisst nachträglich Gelassenheit
Platzverweis von Dahoud: Aytekin vermisst nachträglich Gelassenheit

Im Rückblick auf den umstrittenen Platzverweis für Fußballprofi Mahmoud Dahoud hätte sich Schiedsrichter Deniz Aytekin "etwas mehr innere Gelassenheit" gewünscht. "Dann hätte ich ihn nicht vom Platz gestellt. Ich muss allerdings ganz klar sagen, dass ich dieses Abwinken einfach nicht möchte", sagte der 43-Jährige im Interview mit dem Deutschlandfunk.

Der bereits verwarnte Mittelfeldspieler von Borussia Dortmund hatte am 25. September bei der 0:1-Niederlage der Westfalen bei Borussia Mönchengladbach wegen einer wegwerfenden Geste die Gelb-Rote Karte gesehen. Für diese Entscheidung war der Bundesliga-Unparteiische insbesondere von den Gästen stark kritisiert worden.

Aytekin hätte nach eigener Aussage keine Probleme damit, seine Entscheidungen auf dem Spielfeld per Mikrofon zu erklären: "Je mehr Transparenz, desto weniger Theater." In Sportarten, wo dies schon praktiziert werde - wie im Rugby und im Football - hätten Schiedsrichter generell ein besseres Standing, so der FIFA-Referee.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.