"Playoff P" lässt L.A. jubeln - Jazz-Star mit Schrecksekunde

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 2 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
"Playoff P" lässt L.A. jubeln - Jazz-Star mit Schrecksekunde
"Playoff P" lässt L.A. jubeln - Jazz-Star mit Schrecksekunde

Kommen die Los Angeles Clippers etwa erneut nach einem 0:2-Rückstand zurück?

Die Clippers haben sich zumindest in Spiel 3 der Zweitrundenserie gegen die Utah Jazz deutlich mit 132:106 durchgesetzt und damit auf 1:2 in der Best-of-seven-Serie verkürzt. (Alles zur NBA)

Bereits in der ersten Runde gegen die Dallas Mavericks waren die Clippers mit 0:2 zurückgelegen, ehe sie sich nach sieben Spielen durchsetzen konnten. In der aktuellen Serie hätte allerdings Utah in Spiel 7 Heimrecht.

Kawhi Leonard und vor allem auch einmal Paul George drückten mit 34 bzw. 31 Punkten der Partie ihren Stempel auf. George traf dabei sechs von zehn Dreiern, darunter einige wichtige in der entscheidenden Phase der Partie.

DAZN gratis testen und die NBA live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

"Ich denke, ich habe meine Würfe genommen und nahm auch die Würfe, mit denen ich mich am wohlsten fühle und bin dabei geblieben", sagte George, der seinem selbstgegebenen Spitznamen "Playoff P" endlich gerecht wurde. (Ergebnisse und Spielplan der NBA)

Schrecksekunde für Jazz-Superstar Mitchell

Die Leistung von George war auch nötig, denn auf der Gegenseite lieferte erneut Donovan Mitchell mit 30 Punkten ab. Für den Jazz-Guard war es das fünfte Spiel in Folge mit mindestens 30 Zählern, das schaffte zuletzt Leonard im vergangenen Jahr in der Erstrundenserie gegen Dallas.

Allerdings gab es im vierten Viertel eine Schrecksekunde, als Michtell sich leicht am Knöchel verletzte und nicht mehr zurückkehrte. Laut Michell lag das aber mehr daran, dass das Spiel zu diesem Zeitpunkt entschieden war: "Es fühlte sich an, als hätte ich zurückkommen können, aber mit 16, 18 hinten musste man es nicht riskieren."

Ein Ausfall des 24-Jährigen wäre für Utah kaum aufzufangen, zumal Spielmacher Mike Conley ebenfalls verletzt fehlte. Mitchell hatte in dem Spiel erneut fünf Dreier erzielt, was ihm im vierten Playoff-Spiel in Folge gelang. Das schafften vor ihm nur die "Splash Brothers" Stephen Curry und Klay Thompson.

Spiel 4 findet in der Nacht von Montag auf Dienstag erneut in Los Angeles statt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.