Podestchance für Dürr gering

·Lesedauer: 1 Min.
Podestchance für Dürr gering
Podestchance für Dürr gering

Skirennläuferin Lena Dürr hat beim ersten Rennen des neuen Jahres gute Chancen auf eine Spitzenplatzierung, aber wohl nicht mehr auf das Podest.

Nach dem ersten Durchgang des Weltcup-Slaloms auf dem „Bärenberg“ in Zagreb/Kroatien liegt sie nach einer nur mäßigen Fahrt auf Rang sechs. Zur Zeit der in Führung liegenden Slowakin Petra Vlhova fehlen ihr 1,69 Sekunden, zur drittplatzierten Schweizerin Wendy Holdener immerhin 0,88 Sekunden.

Bei extrem schwierigen Bedingungen liegt Mikaela Shiffrin aus den USA bei ihrer Rückkehr nach einer Corona-Infektion auf dem zweiten Rang (+0,64). Die Führende im Gesamtweltcup hatte wie alle Läuferinnen Probleme mit den Bedingungen bei Temperaturen um acht Grad: Die Piste war weich, zudem blies der starke Wind permanent Blätter von den umliegenden Bäumen auf und über den Kurs.

Hinter der mit Nummer eins gestarteten Vlhova taten sich große Zeitabstände auf, Dürr konnte dabei den Vorteil der Startnummer zwei nicht nutzen. Shiffrin hielt als siebte Starterin den Rückstand noch einigermaßen in Grenzen.

Ins Finale (ab 16.05 Uhr) der besten 30 kämpften sich neben Dürr auch ihre Teamkolleginnen Jessica Hilzinger (24./+3,82) und Emma Aicher (30./+4,47). Paulina Schlosser und Marlene Schmotz schieden aus.


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.