Pogacar vollendet seinen Coup - Schachmann glücklos

·Lesedauer: 2 Min.

Es ist vollbracht!

Tadej Pogacar brachte das Gelbe Trikot sicher nach Paris und kürt sich damit zum Gesamtsieger der 107. Auflage der Tour de France. (Die Gesamtwertung der Tour de France)

Um seinen Triumph perfekt zu machen, holte sich der junge Slowene auch noch die Bergwertung sowie das weiße Trikot für den besten Nachwuchsfahrer.

Traditionell wird der Gesamtführende auf der letzten Etappe der Tour nach Paris nicht mehr angegriffen, weswegen der 21-Jährige heute seinen Erfolg feiern konnte. Auf Rang zwei kommt sein Landsmann Primoz Roglic mit 59 Sekunden Rückstand nach Paris, der den Kampf um Gelb erst in der vorletzten Etappe auf äußerst dramatische Weise verloren hatte. Der Australier Richie Porte komplettiert das Podium als Dritter (+ 3,30 Minuten).

"Es ist wirklich unglaublich. Ich kann das Gefühl nicht beschreiben", konnte es der Tour-Sieger 2020 immer noch nicht wirklich glauben, dass er in Gelb in Paris angekommen ist. Damit hat sich Pogacar selbst sein schönstes Geschenk gemacht. Am 21. September, nur ein Tag nach dem Tour-Ende, feiert der Mann aus Komenda seinen 22. Geburtstag.

Tour Drama um Roglic: “Ich habe geweint”

Als Tagessieger konnte sich am letzten Tag Sam Bennett in die Annalen der Tour eintragen. Der Gewinner des Grünen Trikots (Die Sprintwertung der Tour de France) unterstrich damit seine Extraklasse als Sprinter und holte sich seinen zweiten Etappensieg. "Ich kann es nicht in Worte fassen, wie aufregend das ist. Ich hätte nie gedacht, dass ich so etwas mal schaffen würde", rang Bennett direkt nach der Zieleinfahrt bei Eurosport um Worte.

Peter Sagan, der Sprinter-König der vergangenen Jahre, landete in der Wertung auf Rang zwei.

Maximilian Schachmann versuchte auf dem Weg nach Paris nochmal alles, um die aus seiner Sicht verkorkste Rundfahrt vielleicht mit einem Tagessieg zu retten. Zusammen mit drei, später nur noch zwei anderen Ausreißern suchte er sein Heil in der Flucht und führte das Feld lange an. Am Ende kassierte das Peloton die Gruppe jedoch rund drei Kilometer vor dem Ziel und läutete den entscheidenden Massensprint ein.

Tour de France: Unfalldrama um früheren Sieger

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.