Poker um TV-Rechte: Droht der "Sportschau" das Aus?

Jennifer CaprarellaFreie Autorin
Yahoo Nachrichten Deutschland

Ein Samstag ohne die “Sportschau” im Ersten? Gerade für Fußballfans während der Bundesliga-Saison eigentlich undenkbar. Und doch scheint es derzeit nicht ausgeschlossen, dass die Sportsendung aus dem Programm der ARD verschwindet. Denn bei der Vergabe der neuen TV-Rechte könnte der Sender leer ausgehen.

Die "Sportschau" ist neben "Tatort" und "Tagesschau" die wohl größte Institution des Ersten, steht aktuell jedoch auch wackeligen Beinen (Bild: ddp images)
Die "Sportschau" ist neben "Tatort" und "Tagesschau" die wohl größte Institution des Ersten, steht aktuell jedoch auch wackeligen Beinen (Bild: ddp images)

Die “Sportschau” ist eine Institution im deutschen Fernsehen. Vor allem Fußball-Fans schalten jeden Samstagnachmittag ein, um die Highlights der Bundesliga-Spiele zu sehen. Doch ob die ARD die Rechte an eben diesen Spielen wieder bekommt, ist aktuell alles andere als sicher.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

“Die ‘Sportschau’ steht nicht unter Naturschutz”

Seit etwa einer Woche läuft die streng geheime Auktion des wertvollsten der sieben Senderrechte-Pakets der Deutschen Fußball Liga, zu dem auch die Lizenz gehört, am Samstag ab 18:30 Uhr Zusammenfassungen der Spiele der ersten Bundesliga zu senden.

"Tagesschau", "Tatort" und Sport: Die ARD feiert 70. Geburtstag

Der Wert dieses “Paket I” wird auf knapp über 100 Millionen Euro geschätzt. Dass die ARD den Zuschlag bekommt, ist nicht selbstverständlich, denn auch Privatsender wie Sat.1 und RTL, die auch dieses Mal angeblich mitbieten, strecken immer wieder ihre Fühler nach den begehrten Rechten aus. Und wie der DFL-Chef Christian Seifert über den vermeintlichen Wettbewerbsvorteil der Öffentlich-Rechtlichen denkt, demonstrierte er vor einiger Zeit mit diesem Witz: “Der große Unterschied zwischen der ‘Sportschau’ und der Mopsfledermaus ist, die ‘Sportschau’ steht nicht unter Naturschutz.”

Die Quoten straucheln schon jetzt

Zwar äußerte er auch, “sehr zufrieden mit der ‘Sportschau’” zu sein, doch zeigt Seiferts Aussage, dass die Bundesliga-Rechte für die “Sportschau” kein Selbstläufer sind. Und ohne die Fußballspiele könnte Kult-Sendung vor dem Aus stehen, denn die Quoten sind schon jetzt im Sinkflug, was den Sender vor ein Rätsel stellt.

In der ersten Show nach der Corona-bedingten Zwangspause konnte die ARD noch 4,11 Millionen Zuschauer verzeichnen. Dann wurden es immer weniger. Bei der zweiten Sportschau sahen nur noch 3,77 Millionen Menschen zu. Und zuletzt sank die Zahl weiter auf 3,30 Millionen. Zum Vergleich: Vor der Coronakrise lag die durchschnittliche Quote bei 4,81 Millionen Zuschauer.

Ohne Publikum: Geisterspiele wohl noch bis Dezember

Ob sich die teuren Rechte angesichts dieser Zahlen noch lohnen, bleibt abzuwarten. Die Teilnahme an der Auktion ist jedenfalls gegeben. “Die Sportschau ist für uns ein Kernrecht”, sagte ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky der Deutschen Presse-Agentur. „Unser Interesse ist nach wie vor groß, wir werden uns die Ausschreibung genau anschauen.“

Video: Psychologin erklärt: Deshalb entfällt jetzt der Heimvorteil

Lesen Sie auch