Kaulsdorf: Porsche rast auf Flucht vor Polizei in Fußgängerunterführung

·Lesedauer: 1 Min.

+++ Porsche rast vor Polizei davon und kracht in Fußgängertunnel +++

Nach einer Verfolgungsfahrt durch mehrere Bezirke raste ein Porsche an der Heinrich-Grüber-Straße in Kaulsdorf in eine Fußgängerunterführung und blieb dort stecken. Beamte der Berliner Polizei konnten den Beifahrer festnehmen, der Fahrer entkam. Die Verfolgung ging von der Landsberger Allee sogar bis auf den Berliner Ring.

Bei dem Porsche handelt es sich nach ersten Informationen um ein gestohlenes Fahrzeug.<span class="copyright">Thomas Peise</span>
Bei dem Porsche handelt es sich nach ersten Informationen um ein gestohlenes Fahrzeug.Thomas Peise

Der Fahrer flüchtete zunächst in Fennpfuhl vor der Polizei. Gegen 3 Uhr bemerkte ein Angestellter im Objektschutz der Polizei an der Kreuzung Herzbergstraße/Weißenseer Weg/Möllendorfstraße den Porsche, der ihn mit überhöhter Geschwindigkeit in Richtung Möllendorfstraße überholte. Als der Polizeiangestellte dem Sportwagen folgte und dazu Blaulicht und Sirene einschaltete, bremste der Fahrer des Porsche auf freier Fahrbahn mehrmals stark ab. Einen Auffahrunfall konnte der Zeuge jedoch jedes Mal verhindern.

Im weiteren Verlauf flüchtete der Autofahrer auf die Siegfriedstraße. Dort versuchte ein Polizeibeamter den Porschefahrer zum Anhalten zu bewegen, indem er mit seinem Einsatzfahrzeug die Fahrspur des Porsche sperrte. Der Sportwagenfahrer ignorierte die Sperrung jedoch und fuhr mit überhöhter Geschwindigkeit weiter in Richtung Landsberger Allee. Auf der Landsberger Allee Richtung Stadtgrenze, missachte der Porsche-Fahrer mehrere rote Ampeln und fuhr mit unverminderter Geschwindigkeit weiter, bis er die Autobahn A10 erreichte.

Der Porsche krachte im Fußgängertunnel gegen eine Wand und kam schwer beschädigt zum Stehen.<span class="copyright">Morris Pudwell</span>
Der Porsche krachte im Fußgängertunnel gegen eine Wand und kam schwer beschädigt zum Stehen.Morris Pudwell

S-Bahnhof Kaulsdorf: Porsche stürzt Treppe hinunter

Auf diese fuhr er ...

Lesen Sie hier weiter!

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.