Polizei zieht Fazit nach Nordderby

·Lesedauer: 1 Min.
Polizei zieht Fazit nach Nordderby

Ein paar Zwischenfälle, ansonsten „überwiegend friedlich“: Die Polizei hat ein positives Fazit nach dem als Hochrisikospiel eingestuften Nordderby zwischen Werder Bremen und dem Hamburger SV (0:2) gezogen. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur 2. Bundesliga)

„Bis auf vereinzelte Zwischenfälle ist es ruhig geblieben. Das Sicherheitskonzept der Polizei Bremen ist aufgegangen“, sagte ein Polizeisprecher dem SID am Sonntag. Zu den im Vorfeld befürchteten größeren Ausschreitungen kam es nicht.

„Kleinere Auseinandersetzungen“ in der Stadt

Im Bereich des Weserstadions und im östlichen Stadtgebiet meldeten Zeugen allerdings vermehrt „kleinere Auseinandersetzungen“.

Nach dem Spiel sei laut Polizei auch bei grundsätzlich friedlichen Fans eine aggressive Grundstimmung wahrzunehmen gewesen. Diese habe sich durch zunehmende gegenseitige Provokationen und Konfrontationen geäußert.

„Die Polizei trennte weiterhin konsequent beide Fanlager. Hierbei mussten Einsatzkräfte im Bereich des Stadionumfeldes zum Teil auch Zwang anwenden“, berichtete die Polizei. Zu Anzeigen kam es, nachdem Unbekannte zu Spielbeginn und während der Partie im Umfeld des Weserstadions Silvesterbatterien, Pyrotechnik und Bengalo gezündet hatten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.