Porsche-Carrera-Cup Lausitzring 2020: Ten Voorde siegt - Titelkampf spannend

·Lesedauer: 2 Min.

Mit seinem dritten Saisonsieg hält Larry ten Voorde den Meisterschaftskampf im Porsche-Carrera-Cup Deutschland 2020 weiter offen. Auf dem Lausitzring gewann der für das Huber-Team startende Niederländer das von Regen gekennzeichnete Samstagsrennen vor Dylan Pereira (Förch Racing) und Diego Bertonelli (Fach Auto Tech).

"Das Rennen ist wirklich optimal gelaufen. Ich fühle mich bei regnerischen Bedingungen wohl und das habe ich gezeigt. Der Start ist mir leider nicht so gut gelungen, aber danach habe ich schnell meinen Rhythmus gefunden", sagt ten Voorde, der mit dem Sieg seinen Rückstand auf Tabellenführer Pereira auf drei Punkte verkürzt hat.

Die schwierigen Witterungsverhältnisse forderten den Fahrern alles ab. Regen im Qualifying am Vormittag sorgte für eine rutschige Fahrbahn und eine durchmischte Startaufstellung. Beim Rennstart um 14:10 Uhr regnete es nicht mehr, aber die Strecke blieb feucht. Direkt nach dem Erlöschen der Startampel rückte Rudy van Buren in den Mittelpunkt. Er übernahm die Führung, nachdem er mit einem Raketenstart an Bertonelli sowie an Polesetter ten Voorde vorbeigezogen war.

Doch ten Voorde kämpfte sich wieder an seinen niederländischen Landsmann heran, überholte ihn in der dritten Runde und fuhr zu seinem dritten Saisonsieg. Van Buren verlor kurz nach dem Manöver mehrere Positionen, als er ins Kiesbett rutschte. Davon profitierte Pereira. Der Luxemburger startete von Rang sechs und kämpfte sich bis auf die zweite Position nach vorn. "Bei diesen Bedingungen war höchste Konzentration gefordert. Nach meinem schwachen Qualifying ist Platz zwei ein super Ergebnis für mich", zeigt sich der Tabellenführer zufrieden.

Ein Duell um den dritten Platz lieferten sich die beiden Rookies Bertonelli und Julian Hanses. Der Italiener vom Team Fach Auto Tech verteidigte sich leidenschaftlich und feierte seinen zweiten Podiumsplatz im Carrera-Cup Deutschland. "Ich mag diese nassen Bedingungen. Trotzdem sind solche Rennen eine echte Herausforderung, da es kein ABS oder andere Fahrhilfen gibt. Das Duell mit Julian Hanses war intensiv, aber es hat Spaß gemacht", so Bertonelli. Hanses folgte auf Platz vier vor Laurin Heinrich, van Buren und Leon Köhler. Als Achter sah Jesse van Kuijk die Zielflagge.

In der Pro-Am-Wertung setzte sich Carlos Rivas aus dem Team Black Falcon gegen Matthias Jeserich und Stefan Rehkopf durch. Mit seinem siebten Klassensieg liegt Rivas in dieser Wertung weiter voll auf Titelkurs.

Mit Bildmaterial von Porsche Motorsport.