Pound: Olympia-Absage würde keinen "finanziellen Ruin" bedeuten

·Lesedauer: 1 Min.
Pound: Olympia-Absage würde keinen "finanziellen Ruin" bedeuten
Pound: Olympia-Absage würde keinen "finanziellen Ruin" bedeuten

Richard Pound, dienstältestes IOC-Mitglied, schätzt den finanziellen Schaden einer möglichen Absage der Olympischen Spiele in Tokio (23. Juli bis 8. August) nicht als verheerend ein. Das IOC, die Sponsoren, die TV-Anstalten und "fast jeder, der mit den Risiken verbunden ist", seien für diese Eventualität versichert, sagte Pound der Nachrichtenagentur AFP.

Die finanziellen Verluste aufgrund einer Absage "wären erheblich", aber sie "würden nicht das gesamte internationale Sportsystem oder die olympische Bewegung in eine Notlage bringen", sagte Pound: "Wir müssten natürlich den Gürtel ein wenig enger schnallen, aber das würde sicherlich keinen finanziellen Ruin verursachen."

Trotz der Coronavirus-Pandemie und der Ablehnung in der japanischen Bevölkerung gegen die Austragung der Spiele, geht Pound davon aus, dass das Megaevent wie geplant stattfinden wird. "Nichts deutet darauf hin, dass sich in dem Raum ein Elefant befindet, von dem wir nichts wissen", sagte er: "Ich habe mein Ticket."