Pre-Match-Interview: Cristiano Ronaldo ignoriert Sky-Moderator

·Freier Autor

Cristiano Ronaldo saß beim Topspiel gegen Liverpool fast das gesamte Spiel auf der Bank. Beim Warmmachen zeigte er mit einem kurzen TV-Auftritt, dass er mit der Situation offenbar ziemlich unzufrieden ist.

Cristiano Ronaldo in einem Champions League-Spiel vergangenes Jahr.
Cristiano Ronaldo in einem Champions League-Spiel vergangenes Jahr. Auch diese Saison will der Superstar wieder um den Titel spielen, mit Manchester United ist das aber nicht möglich. Foto: Chloe Knott / Getty Images

Der wechselwillige Cristiano Ronaldo saß beim 2:1-Erfolg von Manchester United über Jürgen Klopps Liverpool fast die gesamte Spielzeit auf der Bank.

Das allein wäre schon eine Nachricht wert, galt früher doch: Wenn Ronaldo fit ist, steht er in der Startaufstellung. Doch damit nicht genug, denn der Superstar sorgte vor dem Spiel auch noch mit einem kurzen wie skurrilen TV-Auftritt für Aufsehen.

Kritiker links liegen gelassen

Wenn sich Fußballerspieler miteinander unterhalten und sie nicht wollen, dass die Öffentlichkeit das Gesagte von ihren Lippen abließt, legen sie oft die Hand vor den Mund. Manchester United-Stürmer Cristiano Ronaldo hielt das offenbar nicht für notwendig, als er beim Warmmachen vor dem Topspiel am Montag gegen Liverpool unangekündigt und kurz in die Interview-Area des Bezahlsenders Sky kam.

Dabei war das Gesagte offensichtlich nicht für die Zuschauer*innen gedacht. Denn sowohl das bereitstehende Mikrofon als auch Moderator David Jones ignorierte er – genauso wie den daneben stehenden Jamie Carragher. Das führen viele darauf zurück, dass die ehemalige Liverpool-Ikone Carragher in der Vergangenheit immer wieder lautstarke Kritik an Ronaldo geäußert hatte. Carragher zeigte sich trotzdem überrascht und sagte über Ronaldos Verhalten: "Er hat mich einfach komplett links liegen lassen."

Stattdessen begrüßte Ronaldo seine beiden ehemaligen Mitspieler und heutigen TV-Experten Gary Neville und Roy Keane, die ebenfalls in der Sky-Area standen. Dabei wurden, zwar schwer verständliche, aber doch vielsagende Sätze ausgetauscht:

Keane fragte: "Du sitzt auf der Bank?"

Ronaldo: "Was soll ich denn deiner Meinung nach machen?"

"In der Startelf stehen."

"Das weiß ich doch."

Dann war Ronaldo auch schon wieder weg.

Wechselt er doch noch?

Nicht nur Cristiano Ronaldo, sondern auch Harry Maguire wurden beim Topspiel gegen Liverpool von Trainer Erik ten Hag nicht für die Startelf berücksichtigt. Immerhin: Der Sieg gibt der niederländischen Trainer nachträglich bei seiner Entscheidung Recht.

Damit dürfte der Druck auf Ronaldo steigen, noch vor Ende der Transferphase einen neuen Club zu finden – sofern er sich nicht mit einem dauerhaften Platz auf der Bank anfreunden möchte. Dabei hat Ronaldo schon lange seine Wechselabsichten hinterlegt, da er in der Champions League spielen will. Dafür hat Manchester United aber vergangene Saison die Qualifikation verpasst.

Auch wenn sich viele Gerüchte um Ronaldo rankten und noch immer ranken, unter anderem wurde kurzzeitig ein Wechsel zu Bayern München oder Borussia Dortmund in die Bundesliga als möglich angesehen, gibt es aktuell keine heiße Spur zu einem Champions-League-Teilnehmer.

Im Video: Manchester United: Cristiano Ronaldo äußert Unverständnis für seine Situation