Preise für frische Nahrungsmittel im April deutlich gestiegen

Willy FlemmerFreier Autor für Yahoo
Yahoo Finanzen

Für viele Frischeprodukte aus den Warengruppen Obst, Gemüse, Fleisch und Milch müssen Verbraucher aktuell deutlich mehr zahlen als noch vor einem Jahr. Das geht aus dem Frischeindex der Agrarmarkt-Informationsgesellschaft hervor.

Für viele frische Nahrungsmittel wie Obst, Gemüse und Fleisch müssen wir aktuell mehr zahlen als vor einem Jahr. (Bild: Getty Images)
Für viele frische Nahrungsmittel wie Obst, Gemüse und Fleisch müssen wir aktuell mehr zahlen als vor einem Jahr. (Bild: Getty Images)

Die Preise für frische Lebensmittel sind teils deutlich gestiegen. Laut dem Frischeindex der Agrarmarkt-Informationsgesellschaft haben Verbraucher im April dieses Jahres fast 10 Prozent mehr für Produkte aus Warengruppen wie Obst, Gemüse und Fleisch gezahlt als vor einem Jahr. Innerhalb eines Monats stieg die Teuerungsrate um 4,4 Prozent.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Coronakrise: Die aktuellen Nachrichten im Liveblog

Als Gründe für den Preisanstieg nennt die AMI marktwirtschaftliche Mechanismen wie das Verhältnis von Angebot und Nachfrage. Ob diese Mechanismen allerdings im Zusammenhang mit der aktuelle Coronakrise stehen, darauf geht die Gesellschaft in ihrem Ende April veröffentlichten Bericht nicht explizit ein.

Gemüse und Obst

Vor allem die Warengruppe Gemüse verzeichnet einen deutlichen Preisanstieg. Im April mussten Verbraucher dafür 26,3 Prozent mehr zahlen als im Vorjahr. Betroffen von der Teuerung sind vor allem die Sorten Paprika (Preisanstieg um 56 Prozent), Kohlrabi (+ 62 Prozent), Blumenkohl (+63 Prozent) und Brokkoli (+69 Prozent). Die Preise für Zucchini stiegen sogar um 92 Prozent.

Zucchini kostet aktuell fast doppelt so viel wie vor einem Jahr. Dagegen sind die Priese für Lagergemüse wie Zwiebeln gefallen. (Bild: Getty Images)
Zucchini kostet aktuell fast doppelt so viel wie vor einem Jahr. Dagegen sind die Priese für Lagergemüse wie Zwiebeln gefallen. (Bild: Getty Images)

Für eine Entlastung des Haushaltsbudgets sorgen dagegen die gefallenen Preise für Zwiebel und Weißkohl, für die Verbraucher jeweils 18 Prozent weniger gezahlt haben. Der Grund liegt in der besseren Verfügbarkeit dieser Gemüsesorten, es handelt sich um Lagergemüse. Ähnlich verhält es sich mit Speisekartoffeln, deren Preise infolge der umfangreicheren Ernte im vergangenen Herbst um 12,1 Prozent gefallen sind.

Schutzmaßnahmen: Corona verändert das Shoppen noch weiter

Um 14,2 Prozent teurer als im Jahr zuvor ist die Warengruppe Obst. Aufgrund kleinerer Lagermengen und der gestiegenen Nachfrage kosten alle Apfelsorten im Einzelhandel ein Viertel mehr. Für Birnen müssen Verbraucher aus den gleichen Gründen 30 Prozent mehr zahlen. Um diesen Wert stiegen auch die Preise für Zitrusfrüchte, von denen laut AMI vor allem die Orangen sich einer großen Nachfrage erfreuen.

Fleischware und Milchprodukte

Die Verbraucherpreise für Wurst- und Fleischwaren sind ebenfalls gestiegen – um 12,5 Prozent. Bei Schweinefleisch ist diese Entwicklung laut AMI seit dem Sommer 2019 zu beobachten. Für Geflügel waren die Preise Anfang März noch auf "Discountniveau". Dann zogen sie an und stiegen bis Ende im April über den Wert des Vorjahres.

Der Preisanstieg für Milchprodukte wie Butter und Käse liegt an den neuen Verträgen zwischen Molkereien und dem Lebensmitteleinzelhandel. (Bild: Gtty Images)
Der Preisanstieg für Milchprodukte wie Butter und Käse liegt an den neuen Verträgen zwischen Molkereien und dem Lebensmitteleinzelhandel. (Bild: Gtty Images)

Die Teuerung von Milchprodukten wie Käse und Butter liegt laut der Gesellschaft an den Verträgen, die Molkereien und der Lebensmitteleinzelhandel Anfang April geschlossen haben. Diese hätten zu höheren Molkereiabgabepreisen geführt, die sich letztlich auf die Verbraucherpreise niedergeschlagen hätten. So kostet ein 250 g-Päckchen Deutsche Markenbutter beim Discounter zehn Cent mehr als vor den neuen Vereinbarungen – allerdings 4 Cent weniger als im April 2019. Für Käse müssen Verbraucher 3,1 Prozent mehr zahlen als im Vorjahr. Die Preise für Trinkmilch und Milchprodukte haben sich kaum verändert.

Video: Wie Kinder in der Coronakrise leiden

Lesen Sie auch