Premier League: 110 Millionen: Monaco-Talent Mbappe zu teuer für ManCity

Goal -Informationen zufolge hat Manchester City Abstand von einer Verpflichtung von Kylian Mbappe genommen. Grund ist die exorbitante Ablösesumme, welche die AS Monaco für den 18-jährigen Stürmer aufruft. Die Monegassen wären erst ab einer Summe von 110 Millionen Euro gesprächsbereit.

Goal-Informationen zufolge hat Manchester City Abstand von einer Verpflichtung von Kylian Mbappe genommen. Grund ist die exorbitante Ablösesumme, welche die AS Monaco für den 18-jährigen Stürmer aufruft. Die Monegassen wären erst ab einer Summe von 110 Millionen Euro gesprächsbereit.

Bereits im vergangenen Sommer ließ der französische Tabellenführer die Skyblues mit einem Angebot über 40 Millionen Euro für den damals 17-Jährigen abblitzen. Das Interesse aus Manchester blieb dennoch bestehen, weshalb die Citizens kürzlich eine Transferanfrage im Fürstentum einreichten.

Um Mbappe zumindest eine weitere Saison zu halten, ruft Monaco nun also eine Weltrekordsumme für den Shootingstar auf. Auch auf Bernardo Silva und Thomas Lemar sollen es einige europäische Schwergewichte abgesehen haben. Vadim Vasilyev, Vize-Präsident der Monegassen, beteuerte zuletzt, "alles dafür tun zu wollen", um seine Top-Talente zu halten.

Manchester City ist aktuell auf der Suche nach Offensivverstärkungen für den Sommer. Auch Arsenal-Star Alexis Sanchez steht seit geraumer Zeit im Blickfeld des Tabellenvierten der Premier League. Da der Vertrag des Chilenen 2018 ausläuft, wäre er im Vergleich zu Mbappe deutlich günstiger zu haben.

Ein Verbleib von Superstar Sergio Agüero, den City gerne über den Sommer hinaus halten würde, ist derzeit hingegen noch nicht gesichert. Wie Goal bereits im Februar berichtete, hat vor allem Paris Saint-Germain Interesse an einer Verpflichtung des Argentiniers.

Mehr bei SPOX: Monaco-Boss: Wir können Silva und Mbappe halten | Top 10 Tore: Mbappe, Leo und die Gebrüder RUMMS! | Monaco: Verteidiger Raggi schwärmt von Mbappe

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen