Premier League: 200 Mio? United und Chelsea jagen Neymar

Die Wechselgerüchte um Neymar reißen nicht ab. Nach einigen Dementis befeuerte eine seriöse englische Zeitung erneut einen möglichen Transfer des Brasilianers auf die Insel. Demnach wollen sowohl Manchester United als auch der FC Chelsea die Ausstiegsklausel in Höhe von 200 Millionen Euro bezahlen und Neymar zum Topverdiener machen.

Die Wechselgerüchte um Neymar reißen nicht ab. Nach einigen Dementis befeuerte eine seriöse englische Zeitung erneut einen möglichen Transfer des Brasilianers auf die Insel. Demnach wollen sowohl Manchester United als auch der FC Chelsea die Ausstiegsklausel in Höhe von 200 Millionen Euro bezahlen und Neymar zum Topverdiener machen.

Der Sunday Times zufolge möchte Neymar einen Wechsel aus der Primera Division forcieren, um nicht mehr in Konkurrenz zu Cristiano Ronaldo und Lionel Messi zu stehen. Außerdem wolle der Brasilianer, dass ein Team komplett auf ihn ausgerichtet wird.

Die Times berichtet außerdem, dass auch finanzielle Aspekte für Neymar eine große Rolle spielen. Nach Quellen der Zeitung möchte der Stürmer des FC Barcelona pro Jahr 25 Millionen Euro netto einstreichen. Damit würde der Brasilianer mehr als Ronaldo bei Real Madrid verdienen.

Neymar soll zudem bereits einige Freunde informiert haben, dass Manchester United und der FC Chelsea bei ihm angefragt haben. Um den Stürmer aber aus Katalonien loszueisen, müssten die Teams die in einer Ausstiegsklausel vereinbarten 200 Millionen Euro hinblättern.

United-Coach Jose Mourinho zeigte sich darum bereits unter der Woche mehr als skeptisch: "Bei Neymar anzufragen, ist absurd", erklärte The Special One gegenüber ESPN Brazil. "Ein Klub wie Barcelona kann und wird es sich nicht erlauben, Neymar ziehen zu lassen."

Mehr bei SPOX: Neymar: Gewinn des Ballon d'Or? "Keine Eile" | Neymar: "Messi ist Barca und Barca ist Messi" | Neymar feiert juristischen Sieg im Steuerverfahren

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen