Premier League: FCB-Wechsel? Pep bestätigt Sane-Abgang

SPOX

Teammanager Pep Guardiola von Manchester City hat bestätigt, dass der vom FC Bayern umworbene Nationalspieler Leroy Sane den englischen Meister verlassen möchte.

"Leroy will seinen Vertrag nicht verlängern. Das heißt, dass er uns verlassen und zu einem anderen Klub wechseln wird", sagte Guardiola am Freitag auf einer Pressekonferenz.

Sane wird seit 2019 von den Bayern umgarnt. Im vergangenen Sommer befand man sich bereits auf der Zielgeraden, ehe der Deal an einer Knieverletzung des 24-Jährigen scheiterte, die ihn bis März außer Gefecht setzte.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Nach Informationen von SPOX und sind sich Sane und die Münchner einig. Nun gilt es mit City auf einen Nenner bezüglich der Ablösesumme zu kommen. Die Bayern-Bosse führen seit Wochen mit den Verantwortlichen der Skyblues Gespräche, eine Einigung ist bislang noch nicht in Sicht. Eine Summe zwischen 40 und 60 Millionen Euro erscheint im Zuge der Corona-Krise realistisch.

Guardiola: Sane-Wechsel zum FC Bayern auch 2021 möglich

"Wenn sich am Ende der Saison beide Klubs einigen, kann er gehen. Wenn nicht nach der Saison, dann am Ende seines Vertrags", stellte Guardiola klar.

Der Vertrag des Außenstürmers bei den Citizens ist noch bis zum 30. Juni 2021 datiert. Laut Guardiola habe der frühere Profi des FC Schalke 04 "zwei bis drei" Angebote des Klubs über eine Verlängerung ausgeschlagen. Sane spielt seit 2016 für Manchester City. In 134 Pflichtspiel-Einsätzen steuerte er 84 Scorerpunkte (39 Tore, 45 Vorlagen) bei, die dem Team auch zu zwei Premier-League-Siegen (2018, 2019) verhalfen. Zudem gewann er mit Manchester einmal den FA Cup, zweimal den Ligapokal und zweimal den Superpokal.

"Er hat eine besondere Qualität", lobte Guardiola seinen Noch-Schützling: "Er ist ein netter Kerl und ich liebe ihn so sehr." Beim Re-Start der Premier League am Mittwoch sah Sane Citys 3:0 gegen den FC Arsenal allerdings nur von der Bank aus. Viele Einsätze wird er vermutlich nicht mehr bekommen. Er wolle auf Spieler bauen, die sich langfristig in seiner Mannschaft sehen, teilte der 49 Jahre alte Spanier mit.

Mit Sane, ohne Havertz: Hoeneß freut sich auf neue FCB-Ära

Bayern-Coach Hansi Flick machte zuletzt keinen Hehl daraus, sich mehr Alternativen auf den offensiven Außenbahnen zu wünschen. Aktuell stehen ihm mit Kingsley Coman, Serge Gnabry und Ivan Perisic drei klassische Flügelspieler zur Verfügung. Der Kroate Perisic ist aber nur noch bis zum Saisonende von Inter Mailand ausgeliehen. Ob die Bayern ihn verpflichten, steht noch in den Sternen. Zur Not können auch Alphonso Davies und Thomas Müller auf den offensiven Flügeln agieren. Mit dem Kanadier Davies plant Flick aber eher als Linksverteidiger.

So oder so freuen sie sich bei den Bayern auf den Anbruch einer "neuen Ära", von dem Ehrenpräsident Uli Hoeneß bereits Ende Mai sprach und dabei auch den Namen Sane erwähnte. "Ich glaube, dass wir an der Schwelle zu einer neuen, tollen Generation sind. Wenn ich daran denke, dass es uns gelungen ist, mit Manuel Neuer zu verlängern. Wir haben mit Joshua Kimmich, Niklas Süle und hoffentlich David Alaba, Thiago und auch Sane eine junge, entwicklungsfähige Mannschaft", sagte Hoeneß.

Dieser Ära angehören wird aber aller Wahrscheinlichkeit nach nicht Kai Havertz. Hoeneß schloss bereits eine Verpflichtung des 21-jährigen Super-Talents von Bayer Leverkusen in diesem Sommer aus. Allerdings mehren sich Gerüchte, wonach Havertz schon zur neuen Saison eine neue Herausforderung annehmen möchte.

Real Madrid und der FC Chelsea werden als potenzielle Abnehmer gehandelt, . Die Leverkusener verlangen trotz der Corona-Krise an die 100 Millionen für den Nationalspieler. Sane wird ein Jahr vor Vertragsende wohl für deutlich weniger wechseln.

Leroy Sane im Steckbrief

geboren

11. Januar 1996 in Essen

Größe

1,83 m

Gewicht

75 kg

Position

Linkes Mittelfeld

starker Fuß

links

Jugendstationen

SG Wattenscheid 09, FC Schalke 04, Bayer Leverkusen, FC Schalke 04

Profistationen

FC Schalke 04, Manchester City

Mehr bei SPOX: Fragen und Antworten zum Werner-Transfer

Lesen Sie auch