Premier League: Bericht: City scoutet Brescia-Supertalent

Sandro Tonali zieht angeblich das Interesse zahlreicher europäischer Spitzenklubs auf sich, auch Manchester City soll ihn nun scouten.
Sandro Tonali zieht angeblich das Interesse zahlreicher europäischer Spitzenklubs auf sich, auch Manchester City soll ihn nun scouten.

Sandro Tonali zieht angeblich das Interesse zahlreicher europäischer Spitzenklubs auf sich, auch Manchester City soll ihn nun scouten.

 

Manchester City ist wohl scharf auf Mittelfeldspieler Sandro Tonali von Brescia Calcio und lässt den 19-Jährigen laut Gazzetta dello Sport deshalb im Spiel bei der AS Roma am Sonntagnachmittag (15 Uhr live auf DAZN) beobachten. Demnach hätten die Cityzens einige Klub-Offizielle nach Rom geschickt, um das 19-jährige Megatalent, das bereits drei Länderspiele für Italiens A-Nationalmannschaft bestritten hat, etwas genauer unter die Lupe zu nehmen.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Sandro Tonali steht bei Brescia bis 2021 unter Vertrag

Der zentrale Mittelfeldmann gilt als eines der größten Juwele im italienischen Fußball und wird nicht selten mit Andrea Pirlo, Daniele De Rossi oder Gennaro Gattuso verglichen. Sein Vertrag bei Brescia läuft noch bis 2021 mit der Option auf eine weitere Saison.

Brescias Präsident Massimo Cellino stellte vor wenigen Wochen in der Gazzetta dello Sport klar, dass ein Abgang Tonalis eine kostspielige Angelegenheit für dessen neuen Klub werde: "Eines Tages haben mir sein Berater und seine Eltern von einer möglichen Ablösesumme in Höhe von 50 Millionen Euro berichtet. Ich habe gesagt, dass er für mich 300 Millionen Euro wert ist und ich damit nicht bereit bin, ihn zu verkaufen."

Weiter sagte Cellino: "Er kann entscheiden. Entweder hierbleiben und den Fußball genießen oder zu einem Top-Klub wechseln und auf der Bank sitzen."

Neben ManCity sollen auch noch zahlreiche weitere Spitzenvereine interessiert sein, darunter auch Inter Mailand, die SSC Napoli, Juventus Turin, Real Madrid oder Paris Saint-Germain.

 

 

Lesen Sie auch