Premier League: Conte: Es geht nicht immer ums Geld

Antonio Conte glaubt nur bedingt an die Macht des Geldes. Der Trainer des FC Chelsea kritisiert somit unterschwellig die Rivalen aus Manchester.

Antonio Conte glaubt nur bedingt an die Macht des Geldes. Der Trainer des FC Chelsea kritisiert somit unterschwellig die Rivalen aus Manchester.

"Ich denke in dieser Saison ist sehr wichtig zu erkennen, dass es nicht immer darum geht, dass derjenige gewinnt, der mehr Geld ausgibt", sagte Conte: "Sonst wäre der Name des Teams an der Spitze nicht Chelsea, Tottenham, Arsenal oder Liverpool."

Eine klare Spitze gegen die beiden Klubs aus Manchester. United investierte 185 Millionen Euro in drei neue Spieler, City gar 213 Millionen Euro.

"Man muss das Geld auf dem richtigen Weg in die richtigen Spieler investieren. Spieler mit den richtigen Eigenschaften für deine Idee vom Fußball", meint Conte.

Mehr bei SPOX: Arsenal und Chelsea kämpfen um Van Dijk | Berater bestätigt: Drei Klubs wollen Griezmann | Blitzlichter: It's guy love ... between two guys!

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen