Premier League: Everton verhängt Hausverbot gegen "Sun"-Reporter

Der FC Everton hat der Boulevard-Zeitung "The Sun" wegen eines rassistischen Artikels Hausverbot erteilt. In einem Bericht über einen nächtlichen Disko-Ausflug des englischen Nationalspielers Ross Barkley (23) samt Schlägerei verglich das Massenblatt den Mittelfeldspieler mit nigerianischen Vorfahren mit einem "Gorilla im Zoo".

Der FC Everton hat der Boulevard-Zeitung "The Sun" wegen eines rassistischen Artikels Hausverbot erteilt. In einem Bericht über einen nächtlichen Disko-Ausflug des englischen Nationalspielers Ross Barkley (23) samt Schlägerei verglich das Massenblatt den Mittelfeldspieler mit nigerianischen Vorfahren mit einem "Gorilla im Zoo".

Der Klub aus Liverpool teilte dazu auf seiner Homepage mit: "Die Zeitung muss wissen, dass jegliche Attacke auf diese Stadt, egal ob auf eine vielrespektierte Gruppe oder einen einzelnen, nicht akzeptabel ist." Liverpools Bürgermeister Joe Anderson hatte wegen "rassistischer und beleidigender" Kommentare Anzeige erstattet.

Der Herausgeber News UK teilte mit, dass der Autor Kelvin MacKenzie mit sofortiger Wirkung suspendiert sei. "Die Zeitung war sich der Herkunft von Ross Barkley nicht bewusst und eine Beleidigung war nie beabsichtigt", hieß es in einem Statement.

MacKenzie ist wie die Zeitung in Liverpool alles andere als beliebt. Er war Chefredakteur der Zeitung, als die Sun den Fans des FC Liverpool in einer Titelgeschichte die Schuld an der Hillsborough-Katastrophe vom 15. April 1989 gab, als im Stadion 96 Fans in einem Gedränge ums Leben kamen.

Mehr bei SPOX: Clichy: Leroy Sane sollte Nachwuchsspieler des Jahres werden | Liverpool: Klopp reagiert gereizt auf Taktik-Fragen | Guardiola: Agüero macht jetzt das, was ich will

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen