Premier League: FC Liverpool verzichtet wegen Coronakrise wohl auf Sommertransfers

Goal.com

Der FC Liverpool wird aufgrund der Coronakrise wohl auf Transfers in der Sommerperiode verzichten. Das berichten englische Medien übereinstimmend.

Demnach seien die Reds gezwungen, ihr Budget "so weit wie möglich" zu kürzen. Außerdem gehe der Klub von Trainer Jürgen Klopp davon aus, auch 2021 mehrere Monate ohne Fans zu spielen.

Durch den Verlust der Spieltagseinnahmen würde pro Spieltag ein Minus von rund drei Millionen Pfund (rund 3,4 Millionen Euro) zu Buche stehen. Sollte die komplette Saison 2020/2021 hinter verschlossenen Türen gespielt werden, würde der Klub wohl mit einem Minus von rund 100 Millionen Pfund (112 Millionen Euro) rechnen.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Daher soll sich der Klub entschieden haben, nur Spieler zu kaufen, sofern man eigene Akteure verkaufen könnte. Fraglich ist dabei nur, ob ein anderer Klub sich diese Ausgaben leisten könnte.

FC Liverpool: Transfers von Werner und Aouar nicht möglich?

Der FC Liverpool wird vor allem mit Nationalspieler Timo Werner in Verbindung gebracht. Werner schwärmte bereits öffentlich über ein mögliches Interesse der Reds. In einem Interview mit der Bild erklärte er zudem, dass ein Wechsel innerhalb Deutschlands für ihn nicht in Frage komme. In seinem Vertrag hat der 24-Jährige eine Ausstiegsklausel von 60 Millionen Euro verankert.

Außerdem wird dem englischen Spitzenklub ein Interesse an Olympique Lyons Houssem Aouar nachgesagt, der rund 45 Millionen Euro kosten würde.

Die Premier League ist bereits seit Anfang März wegen der Corona-Pandemie unterbrochen, Liverpool braucht bei neun ausstehenden Spielen maximal noch sechs Punkte zur ersten Meisterschaft seit 30 Jahren.

Lesen Sie auch