Premier-League-Finale: Klopp und Tuchel buchen Champions-League-Plätze

·Lesedauer: 2 Min.
Premier-League-Finale: Klopp und Tuchel buchen Champions-League-Plätze
Premier-League-Finale: Klopp und Tuchel buchen Champions-League-Plätze

Die deutschen Startrainer Jürgen Klopp und Thomas Tuchel sind auch in der neuen Saison der Fußball-Champions-League mit ihren Klubs dabei. Klopp schaffte beim Premier-League-Finale mit dem FC Liverpool im Dreikampf um die zwei letzten Königsklassen-Plätze durch ein 2:0 (1:0) gegen Crystal Palace ebenso die Qualifikation für Europas Beletage wie Tuchel mit dem FC Chelsea trotz eines 1:2 (0:1) bei Aston Villa.

Die Blues profitierten bei ihrer misslungenen Generalprobe für das englische Duell im Champions-League-Finale am Samstag in Porto gegen Meister Manchester City von der gleichzeitigen 2:4 (1:1)-Niederlage des FA-Cup-Gewinners Leicester City gegen Tottenham Hotspur. Im Endklassement rettete sich Chelsea damit hinter den Citizens, Rekordmeister Manchester United und Liverpool auf den vierten Platz. Durch Tottenhams Erfolg jedoch ist Nationaltorhüter Bernd Leno mit dem FC Arsenal in der kommenden Spielzeit international nur Zuschauer, denn trotz ihres 2:0 (0:0) gegen Brighton & Hove Albion verpassten die Gunners als Tabellenachter im Fernduell mit den Spurs die Teilnahme an der neuen Conference League.

Der entthronte Titelverteidiger Liverpool verschaffte sich durch einen Doppelpack von Sadio Mane (36. und 74.) einen versöhnlichen Abschluss einer insgesamt mäßigen Saison. Chelsea konnte mit Timo Werner und Antonio Rüdiger in der Anfangsformation sowie in der letzten halben Stunde auch mit ihrem Nationalmannschafts-Kollegen Kai Havertz kein zusätzliches Selbstvertrauen für das "Spiel des Jahres" in Porto tanken. Für Tuchels Mannschaft verkürzte Benjamin Chilwell (70.) in Birmingham nur.

Leno und Arsenal hatten durch Leicesters Führung gegen Tottenham bis zur Schlussphase auf einen Conference-League-Platz hoffen dürfen. Doch ein Doppelpack von Gareth Bale für die Spurs (87. und 90.+6) kostete das Team des früheren Keepers von Bundesligist Bayer Leverkusen noch die Teilnahme am internationalen Geschäft.

Manchesters Spitzenduo schloss die Saison standesgemäß mit Siegen an. Beim 5:0 (2:0) der Citizens schonte Teammanager Pep Guardiola seinen deutschen Mittelfeldstar Ilkay Gündogan für Porto. ManU gewann 2:1 (2:1) bei den Wolverhampton Wanderers.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.