Premier League: Klopp erteilt Bale-Transfer eine Absage

SPOX
Teammanager Jürgen Klopp vom FC Liverpool hat die Spekulationen um einen Transfer von Real Madrids Gareth Bale zu den Reds zurückgewiesen. Zuvor hatte der ehemalige Liverpool-Spieler Paul Ince den walisischen Angreifer beim LFC ins Spiel gebracht.

Premier League: Klopp erteilt Bale-Transfer eine Absage

Teammanager Jürgen Klopp vom FC Liverpool hat die Spekulationen um einen Transfer von Real Madrids Gareth Bale zu den Reds zurückgewiesen. Zuvor hatte der ehemalige Liverpool-Spieler Paul Ince den walisischen Angreifer beim LFC ins Spiel gebracht.

Teammanager Jürgen Klopp vom FC Liverpool hat die Spekulationen um einen Transfer von Real Madrids Gareth Bale zu den Reds zurückgewiesen. Zuvor hatte der ehemalige Liverpool-Spieler Paul Ince den walisischen Angreifer beim LFC ins Spiel gebracht.

In einem Interview mit BBC Radio 5 sagte der Engländer: "Meiner Meinung nach sollte er nach Liverpool gehen, wenn sie ihn sich leisten können." Laut Ince würde Bale gut in das Team des Champions-League-Siegers passen: "Bale kann rechts, links oder zentral spielen. Wenn ich eine Mannschaft für ihn aussuchen müsste, wäre das Liverpool."

Jürgen Klopp: Bale-Transfer zu Liverpool eine "seltsame Idee"

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Klopp reagierte auf die Idee des 51-Jährigen mit Unverständnis. "Diese fantastischen Fußballer haben seltsame Ideen", so der Trainer zu Sky und führte fort: "Ich respektiere sie alle sehr, aber sie sagen diese Dinge wahrscheinlich nur, weil sie jemand gefragt hat."

Weiter erklärte Klopp: "Bale ist ein Spieler von Real Madrid und wenn er geht, wird es außerordentlich teuer, weil das Gehalt auch sehr hoch ist." Für den ehemaligen Dortmunder passt der 30-Jährige nicht in seine Philosophie, die vor allem auf Teamwork beruht.

Jürgen Klopp: "Ein Team ist keine Sammlung von Einzelspielern"

"Er ist ein hervorragender Spieler, ich mag ihn sehr, aber es geht nicht um ihn. Du musst ein Team bilden", sagte Klopp. Dabei dürfe laut dem 52-Jährigen kein Akteur über der Mannschaft stehen: "Ein Team ist keine Sammlung von Einzelspielern, sie müssen zusammenarbeiten."

Bale wechselte 2013 für 101 Millionen Euro von Tottenham zu den Königlichen und steht dort derzeit auf der Streichliste. Zuletzt erklärte Trainer Zinedine Zidane sogar, dass man hoffe, den Linksfuß möglichst schnell verkaufen zu können. Dabei stellen vor allem Bales hohe Gehaltsforderungen ein Hindernis dar.

Mehr bei SPOX: Spurs steigen wohl in Dybala-Poker ein

Lesen Sie auch