Premier League: Scholes: United hatte schon Trikot für Ronaldinho

SPOX

Der frühere Mittelfeldspieler Paul Scholes hat verraten, dass sein damaliger Klub Manchester United bereits eine Trikotnummer für Ronaldinho ausgesucht hatte, ehe sich dieser in buchstäblich letzter Minute für einen Transfer zum FC Barcelona entschied.

Der Engländer blickte im Gespräch mit BBC Radio 5 Live zurück auf das Jahr 2003, in dem der Brasilianer fast den Weg nach Manchester einschlug. "Wir waren in der Vorbereitung unterwegs und kurz davor, seinen Wechsel zu verkünden und ihm seine Rückennummer zu geben. Dann hat er kurz vor Schluss aber seine Meinung noch einmal geändert und ist zum FC Barcelona gegangen", sagte Scholes.

Kurz nach ManUnited-Absage: Ronaldinho als Gegner in der Vorbereitung

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Dabei war die Vorfreude in den Reihen des englischen Rekordmeisters groß. "Wir haben alle gedacht, dass er unserem Team etwas Besonderes verleihen würde, so wie damals Cantona. Und in der nächsten Minute, also drei Tage später, haben wir in Seattle auf einmal gegen ihn gespielt", fuhr der mittlerweile 45-jährige Scholes fort.

Im Verlauf der Vorbereitung auf die Saison 2003/04 spielte United dann nämlich gegen die Katalanen, so kam es dann doch zum Aufeinandertreffen mit dem Brasilianer, der für rund 32 Millionen Euro von PSG nach Spanien gewechselt war.

Scholes über Gegner Ronaldinho: "Wir wollten ihn bestrafen"

"Jeder hat dann versucht, ihn zu bekämpfen. Wir wollten ihn dafür bestrafen, dass er nicht bei uns unterschrieben hat", so Scholes, der seine aktive Karriere im Jahr 2013 beendete: "Ich habe glücklicherweise mit vielen großartigen Spielern zusammenspielen dürfen, er wäre ein weiterer gewesen. Aber es hat nicht sollen sein."

Ronaldinho spielte von 2003 bis 2008 für den FC Barcelona und erzielte in 207 Pflichtspielen 94 Tore für den heutigen Klub von Weltstar Lionel Messi. Zu seiner Zeit im Camp Nou schnappte sich Ronaldinho zwei Meistertitel und eine Champions-League-Trophäe.

 

Mehr bei SPOX: England: Kehrtwende bei Restart-Plänen?

Lesen Sie auch