Premier League: Emotionaler Abschied: Prödl verlässt Watford

SPOX
Udinese Calcio hat am Dienstagabend die Verpflichtung von Sebastian Prödl bekanntgegeben. Der 32-Jährige unterschreibt einen Vertrag bis Sommer 2021.
Udinese Calcio hat am Dienstagabend die Verpflichtung von Sebastian Prödl bekanntgegeben. Der 32-Jährige unterschreibt einen Vertrag bis Sommer 2021.

Sebastian Prödl hat sich nach viereinhalb Jahren in England am Brexit-Tag verabschiedet.

Der 32-jährige Innenverteidiger löste seinen noch bis 2021 laufenden Vertrag mit dem englischen Fußball-Premier-League-Club Watford am Freitag einvernehmlich auf und ist ab sofort auf Vereinssuche. Der frühere ÖFB-Teamspieler hatte seit längerer Zeit keine Rolle mehr beim Tabellen-Vorletzten gespielt.

"Da ich noch mehrere Wochen Aufbautraining vor mir habe und daher Watford im aktuellen Abstiegskampf nicht unmittelbar helfen kann, haben wir uns gemeinsam entschlossen, die Zusammenarbeit zu beenden", erklärte Prödl in einer Aussendung seines Managements.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Auf der Website des Vereins hat sich der Steirer nochmals öffentlich verabschiedet: "Es war immer ein Traum in der Premier League zu spielen, und Watford hat mir diese Möglichkeit gegeben."

"Ich werde meine Zeit hier immer sehr positiv in Erinnerung haben. Als ich vor viereinhalb Jahren unterschrieb sagte mir mein Bauchgefühl, dass es ein sehr guter Schritt sein würde, und alles hat sich als richtig erwiesen. Ich bin einfach dankbar, dass ich Watford in meinem Lebenslauf habe. Ich werde weitermachen, aber ich bin froh, dass ich hier gewesen bin", so der Routinier.

Auch an die Anhänger wendete sich Prödl: "Als Verteidiger zum Spieler der Saison gewählt zu werden, war eine besondere Ehre. Vielen Dank an alle Fans, die immer an mich geglaubt haben, auch wenn ich nicht gespielt habe. Ich werde immer wieder kommen und die Jungs in der Vicarage Road spielen sehen und Watford wird immer einen Platz in meinem Herzen haben."

Mehr bei SPOX: Emery rechnet mit Arsenal-Fans ab und kritisiert "unberechenbaren" Özil | Sane-Verbleib? "Angebot nie abgelehnt"

Lesen Sie auch