Preuß vor WM zurückhaltend: "Nicht der Typ, den es ins Rampenlicht drängt"

SID
·Lesedauer: 1 Min.

Franziska Preuß sieht sich trotz ihrer starken Leistungen in dieser Saison nicht als Aushängeschild der deutschen Biathletinnen. "Das mit der Frontfrau ist mehr so ein Mediending", sagte die 26-Jährige im Gespräch mit Münchner Merkur und tz: "Ich bin dagegen der Meinung: Wir gehören zusammen, wir funktionieren als Mannschaft, da ist jede von uns wichtig."

Preuß hat mit zwei Podestplätzen und insgesamt acht Top-Ten-Rängen Denise Herrmann in diesem Winter als Nummer eins im deutschen Team abgelöst. Doch sie sei "nicht der Typ, den es ins Rampenlicht drängt", betont die Bayerin: "Wenn es von mir gefordert wird, dann nehme ich diese Rolle an ? erpicht bin ich aber nicht darauf."

Auf der Pokljuka hat Preuß gute Chance auf ihre zweite WM-Einzelmedaille, als Zielsetzung mag sie das allerdings nicht ausgeben. "Ich würde mich in jedem Fall sehr darüber freuen", sagte die Massenstart-Vizeweltmeisterin von 2015 lediglich: "Meine Basis ist ja nicht verkehrt. Es ist immer gut zu wissen, dass es in dieser Saison schon geklappt hat."