Primera Division: Messi: 2021 Schluss in Barcelona?

Lionel Messi hat heim Werben um Neymar von Paris Saint-Germain wohl durchklingen lassen, dass seine Zeit beim FC Barcelona bald zu Ende sein könnte. "Ich will, dass du zurückkommst. In zwei Jahren werde ich gehen und du wirst mein Nachfolger", wird Messi vom französischen Sportmagazin France Football zitiert.
Lionel Messi hat heim Werben um Neymar von Paris Saint-Germain wohl durchklingen lassen, dass seine Zeit beim FC Barcelona bald zu Ende sein könnte. "Ich will, dass du zurückkommst. In zwei Jahren werde ich gehen und du wirst mein Nachfolger", wird Messi vom französischen Sportmagazin France Football zitiert.

Lionel Messi hat heim Werben um Neymar von Paris Saint-Germain wohl durchklingen lassen, dass seine Zeit beim FC Barcelona bald zu Ende sein könnte. "Ich will, dass du zurückkommst. In zwei Jahren werde ich gehen und du wirst mein Nachfolger", wird Messi vom französischen Sportmagazin France Football zitiert.

Demnach könnte Messis Zeit bei den Blaugrana nach der Saison 2020/21 enden. Dann läuft der Vertrag des sechsfachen Weltfußballers in Barcelona aus. Die Verantwortlichen versuchten laut Forbes bereits, Messi ein unbefristetes Vertragsangebot zu unterbreiten.

Außerdem soll der Argentinier am Telefon zu Neymar gesagt haben: "Nur gemeinsam können wir die Champions League gewinnen." Der Anruf soll laut der anonymen Quelle unmittelbar nach der 0:4-Niederlage der Katalanen im Champions-League-Halbfinale beim FC Liverpool in der vergangenen Saison erfolgt sein.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

FC Barcelona: Neymar-Rückkehr im Sommer scheiterte

Verhandlungen über eine Rückkehr Neymars zu Barca, wo er bereits von 2013 bis 2017 gespielt hatte und dann für 222 Millionen Euro zu PSG gewechselt war, endeten im Sommer erfolglos. Sowohl der Brasilianer selbst als auch die Barca-Stars hofften auf eine Wiedervereinigung - letztere waren sogar bereit, dafür Gehaltseinbußen in Kauf zu nehmen.

Die Forderungen der Franzosen, die laut L'Equipe unter anderem ein Angebot über 130 Millionen, Ivan Rakitic und Jean-Clair Todibo ablehnten, waren aber zu hoch.

Nachdem sich Neymar nach dem gescheiterten Wechsel zunächst verärgert zeigte ("Es ist wie eine Beziehung mit deiner Verlobten. Wenn du dich mit ihr nicht verstehst, kannst du mit ihr nicht reden"), kehrte er nach einer Oberschenkelverletzung am vergangenen Wochenende auf den Platz zurück und spielte beim 2:0-Sieg gegen OSC Lille 65 Minuten.

Mehr bei SPOX: Ter Stegen verrät seine vier Top-Torhüter

Lesen Sie auch