Primera Division: Der vergessene Held des ersten Clasico: ein Deutscher

Real Madrid gegen den FC Barcelona - das Spiel, das im Jahr 2017 als "El Clasico" hunderte Millionen Fußballfans weltweit in seinen Bann zieht (20.45 Uhr live auf DAZN und im LIVETICKER ), begann unter widrigsten Umständen. Längst vergessen ist der erste Held des ewigen Duells: Udo Steinberg.

Real Madrid gegen den FC Barcelona - das Spiel, das im Jahr 2017 als "El Clasico" hunderte Millionen Fußballfans weltweit in seinen Bann zieht (20.45 Uhr und im LIVETICKER), begann unter widrigsten Umständen. Längst vergessen ist der erste Held des ewigen Duells: Udo Steinberg.

Seite 1: Warum es beinahe nicht zum ersten Spiel zwischen Real und Barca gekommen wäre

Während in Berlin im Jahr 1902 die erste U-Bahn den Betrieb aufnimmt, deutsche und britische Forscher die Antarktis im Wettrennen gegeneinander erforschen und in der Nähe von Bern das erste Skirennen in der Schweiz überhaupt stattfindet, gibt es auf der iberischen Halbinsel nur ein Thema: Alfonso XIII. Zwar ist der junge Bourbone laut Gesetz von seiner Geburt an König Spaniens, doch erst mit Vollendung des 16. Lebensjahrs und damit einhergehender Volljährigkeit darf er die Amtsgeschäfte von seiner Mutter übernehmen.

Warum das für die Geschichte des spanischen Fußballs elementar ist?

Der offiziell erst im März desselben Jahres gegründete Madrid Foot Ball Club - königlich wurde Real erst im Jahr 1920 - nutzt die Gelegenheit. Er lädt die angesehensten Mannschaften Spaniens zu einem Wettstreit in die Hauptstadt. Anlässlich der Thronbesteigung soll bei der Copa de la Coronacion das beste Team des Landes gekürt - und gleichzeitig Werbung für den aus dem Ausland importierten Sport betrieben werden. Fußballerisch ist Spanien ein Entwicklungsland.

Der Plan geht auf. Die späteren Königlichen und New Foot-Ball vertreten Madrid. Espanyol reist aus Barcelona an, während die dortige Universitätsmannschaft aufgrund der Examenszeit absagt. Bilbao schickt eine Auswahl und rühmt sich schon im Vorfeld gegenüber der Presse als beste Mannschaft des Landes.

Deutscher Immigrant sorgt für ersten Clasico - und trifft doppelt

Nur die Blaugrana ziert sich. Der im Jahr 1899 unter Führung des Schweizers Hans Gamper gegründete Football Club ist amtierender Meister der katalanischen Hafenstadt, die Reisebedingungen zur 600 Kilometer entfernten Hauptstadt erachtet der Vorstand jedoch als "inakzeptabel", berichtet Alberto Maluquer in seiner anno 1949 publizierten Historie des FC Barcelona.

Ausgerechnet ein deutscher Immigrant sorgt dafür, dass es doch zum ersten Spiel zwischen Madrid und Barcelona kommt. Udo Steinberg, 1877 als Sohn eines Kaufmanns in Berlin geboren, will die medial vorpreschenden Basken eines Besseren belehren. "Steinberg bot an, seine Kosten zu übernehmen und dem Kamerad, der sich diesbezüglich in Schwierigkeiten sah, die Mittel vorzuschießen", so Maluquer. Die Teilnahme ist besiegelt.

Die wenigen fachkundigen Zuschauer erwarten am 13. Mai 1902 ein Schützenfest, als um 11 Uhr der Anpfiff ertönt. Die Madrilenen absolvieren im Halbfinale der ersten Copa del Rey gegen Blaugrana ihr erstes "Pflichtspiel".

Steinberg erfüllt die Erwartungen: Der Mittelstürmer erzielt die ersten beiden Tore für die Blaugrana, die schließlich 3:1 gewinnt. Es mag an der 1:2-Finalniederlage gegen die Basken liegen, bei der Steinberg wieder das Tor trifft, dass der Goalgetter selbst beim FC Barcelona vollkommen in Vergessenheit gerät.

Sächsische Hochschule erinnert FC Barcelona

Erst die Hochschule Mittweida erinnert den Weltklub an den Torjäger. Im Jahr 2013 erhielt die sächsische Bildungsstätte einen Hinweis, dass einer ihrer Absolventen angeblich den FC Barcelona mitgegründet habe. Die Suche nach den bekannten Namen führte im Hochschularchiv zu keinem Ergebnis. Ein irrtümlich nach Steinberg, dem vermeintlich ersten Österreicher in Reihen der Blaugrana, benannter Wiener Fanklub und Briefe des Absolventen aus der katalanischen Hauptstadt legten schließlich die Fährte. Steinberg hatte sich zwei Jahre nach der Gründung dem Klub angeschlossen.

"Wir dachten, wir bekommen eine kleine Dokumentation von 20 bis 30 Seiten zusammen", erklärt Dr. Marion Stascheit. Als Leiterin des Hochschularchivs stand sie an der Spitze des vierköpfigen Teams, das in deutschen und spanischen Archiven auf Spurensuche ging. Mehr als 40 Aktenordner haben sie in dreieinhalb Jahren zusammengetragen, das Leben des Sportpioniers in einem fast 300-seitigen Buch dokumentiert: "Wir waren vollkommen überrascht, dass es auch nach über 100 Jahren noch so viele Dokumente von und über ihn gibt."

Steinberg war Spitzensportler, Vereinsgründer, Sportfunktionär, Spielervermittler, Sportjournalist und Nachwuchsförderer in Personalunion. Seine Biographie ist exemplarisch und gleichzeitig außergewöhnlich für die Frühzeit des Fußballs auf dem europäischen Kontinent.

Seite 2: Wie Steinberg fünf Vereine sowie den DFB gründete und Barcas erster Trainer wurde

Bereits in Berlin gründete Steinberg als Gymnasiast in den 1890ern zwei Klubs. Einer fusionierte nach nur einem Monat mit dem dezimierten Thor- und Fußballclub Britannia und zog im Jahr 1904 nach Siegen über Karlsruhe und Hamburg ins später abgesagte Endspiel um die deutsche Meisterschaft ein. Steinberg hatte Berlin zu diesem Zeitpunkt schon längst verlassen.

Seine Studien nahm er im Oktober 1895 in Mittweida auf und beteiligte sich binnen eines Jahres an der Gründung von zwei Fußball-Clubs in der sächsischen Kleinstadt. Für den Mittweidaer Ballspiel-Club plant er ein eigenes Stadion mit einer überdachten Tribüne für über 1000 Zuschauer, es wird das erste in Vereinsbesitz in ganz Deutschland. Die Mannschaft hat europäische Klasse, mehr als zehn Studenten spielen später in den größten Klubs Europas.

Den MBC und seine letzte Mitgründung, die Chemnitzer Britannia, aus der später der Chemnitzer FC hervorging, vertrat Steinberg in Leipzig, als am 28. Januar 1900 in Leipzig der DFB aus der Taufe gehoben wurde. Er schrieb nicht nur das Protokoll, auf seinen Dringlichkeitsantrag hin rangen sich die Delegierten schlussendlich zum Gründungsbeschluss durch.

"Ich bin überzeugt, dass es sonst an dem Tag nichts geworden wäre. Er war ein Sportdiplomat, der mit hoher Kunst vermittelt hat, obwohl es innerlich in ihm gebrodelt hat", sagt Prof. Dr. Ludwig Hilmer, Rektor der Hochschule Mittweida. Steinbergs alte Berliner Bekannten wollten sich eigentlich verweigern.

"Er steht für die praktische Umsetzung von Ideen. So perfekt wie er hat es vor ihm - und wohl bis heute niemand mehr gemacht", sagt Hilmer: "Er war der Katalysator der Bewegung, eine Art 'Mr. Football' für Deutschland." Nicht von ungefähr sollte die Provinzstadt Mittweida ursprünglich einen Präsidiumsplatz im neuen DFB erhalten.

Barcelonas Zweifel pulverisiert

Dass Steinberg schließlich nach erfolgreichem Abschluss des Studiums in Barcelona landete, war ein logischer Schritt. "Mittweida hatte zu seiner Zeit bis zu 50 Prozent Studenten aus dem Ausland. Er hatte Kontakte in alle Welt. Als Maschinenbau- und Elektroingenieur hat er in Barcelona verschiedene deutsche Unternehmen vertreten", erklärt Stascheit: "Einer der Gründer des FC Barcelona, Otto Maier, war ein Sportfreund aus Berlin."

Der alles überstrahlende Hans Gamper allerdings hegte zunächst Zweifel an der sportlichen Klasse des Deutschen. Seine Figur sei robust, eher etwas beleibt gewesen, als Steinberg sich vorstellte. Obwohl Espanyol das Spiel gegen Barcas zweite Mannschaft mit Mittelstürmer Steinberg 4:0 gewann, hatte der Deutsche überzeugt.

Bis zum Ende seiner aktiven Laufbahn im Jahr 1910 brachte es Steinberg auf mehr als 60 Tore für die Katalanen. Anschließend konzentriert er sich auf seine Tätigkeit als Ingenieur, weil er den Auftrag für den Bau einer Straßenbahnstrecke erhält. "Trotz seines Idealismus konnte er Prioritäten passgenau setzen. Er hat den Sport zugunsten des Berufs zurückgestellt", erklärt Hilmer: "Als er am Technikum begann, war er zunächst durchschnittlich, hat aber im Hauptstudium seine Herangehensweise für einen ordentlichen Abschluss umgestellt."

Anlässlich des 150-jährigen Hochschuljubiläums hat der Rektor ein nach Steinberg benanntes B-Jugend-Turnier ins Leben gerufen, bei dem am 6. Mai 2017 im Rahmenprogramm auch die Traditionsmannschaft von Dynamo Dresden gegen ein Hochschulteam mit dem aktuell bekanntesten Sportler unter den Studenten antritt: dem Dauersieger der Nordischen Kombination, Eric Frenzel.

"Einer der wichtigsten Spieler in Barcas Anfangsjahren"

Heute weiß auch der FC Barcelona um die Rolle des Deutschen, der mehr als 60 Tore für den Klub erzielte. "Steinberg war einer der wichtigsten Spieler in den Anfangsjahren unseres Vereins", hob Barca-Präsident Josep Bartomeu im Juni 2016 hervor. Bis heute gilt Steinberg als erster Trainer der katalanischen Vereinsgeschichte: "Im März 1902 übernahm Steinberg die Leitung der ersten Fußballschule des Vereins, die als wahrer Vorläufer von La Masia bezeichnet werden kann." 14 Jahre lang trainierte er die Fußballer der Blaugrana anschließend.

Der Deutsche war seiner Zeit voraus. "Er hat frühzeitig erkannt, dass ein Verein nur erfolgreich ist, wenn die Jugend aufgebaut wird", sagt Hilmer. Sein eigenes Training übertrug er dabei: "Er hat Spielzüge geübt, war ein Experte für Standards. Er hat vor allem in Sportarten, für die er körperlich nicht die besten Voraussetzungen hatte, Techniktraining betrieben und so athletische Nachteile wettgemacht. Er hat sich jeden Sport aus der Ingenieurperspektive erschlossen und seine Erkenntnisse praktisch angewendet."

Dass der persönliche Ruhm nach seinem Tod im Alter von lediglich 42 Jahren nicht andauerte, dürfte Steinberg kaum gestört haben. "Repräsentative Aufgaben waren ihm zu langweilig. Er hat immer die operativen Aufgaben gesucht, selbst ohne Amt war er der Entscheider. Er war eine Art Sportdirektor, hat die Aufstellung mitbestimmt", sagt Hilmer.

Das Wissen um die Erfolge von Lionel Messi, Sergio Busquets, Andres Iniesta und den zahlreichen Barcelona-Talenten wäre für Steinberg wohl erfüllender als jeglicher Ruhm seiner Person gewesen.

Mehr bei SPOX: El Clasico LIVE und auf ABRUF | Als der Salzburg-Coach Real Madrid schockte | Barcelona: Pique stichelt gegen Fans von Real Madrid

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen