Zentimeter-Drama um Gold! Zwei Medaillen im Diskuswerfen für Deutschland

Kristin Pudenz. (Bild: Simon Hofmann/Getty Images for European Athletics)
Kristin Pudenz. (Bild: Simon Hofmann/Getty Images for European Athletics)

Diskuswerferin Kristin Pudenz (Potsdam) hat bei der Heim-EM in München Gold nur um acht Zentimeter verpasst.

Die Olympia-Zweite von Tokio musste sich im Olympiastadion trotz neuer Bestleistung von 67,87 m der kroatischen Seriensiegerin Sandra Perkovic geschlagen geben, die auf 67,95 m kam. Claudine Vita (Neubrandenburg) holte mit 65,20 Bronze.

Shanice Craft (Mannheim) rundete als Siebte (62,78) das starke Ergebnis für den Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) ab.

Titelverteidigerin Perkovic holte ihren sechsten EM-Titel in Serie.

Pudenz: „Es war Kopfsache“

Für Pudenz bedeutet die Medaille den Höhepunkt einer aufreibenden Saison. Als Olympiazweite war sie mit großen Erwartungen zur WM nach Eugene gereist, konnte dem Druck jedoch nicht standhalten und enttäuschte als Elfte.

Gemeinsam mit ihrem Mentalcoach Marc Uhlmann arbeitete sie den Wettkampf in den USA auf.

„Es war Kopfsache“, berichtete Pudenz rückblickend nach ihrer souveränen Qualifikation am Montag: „Ich bin guter Dinge, dass das morgen nicht nochmal eintritt.“ Sie sollte recht behalten.

Im Video: European Championships in München: Deutsche Gold-Sensation im Marathon