Pyro beim Derby: Hohe Geldstrafen für den HSV und St. Pauli

Sportinformationsdienst
Sport1

Das Pyro-Chaos beim Stadtderby kommt die Zweitligisten Hamburger SV und FC St. Pauli teuer zu stehen.

Wegen der Vorkommnisse beim Spiel am 16. September hat das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) dem HSV eine 200.000 Euro Geldstrafe aufgebrummt, Gastgeber St. Pauli muss 120.000 Euro zahlen. 


Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Gegen das Urteil hat der HSV bereits Einspruch beim DFB-Sportgericht eingelegt. St. Pauli hat noch bis Montagmorgen Zeit, über einen möglichen Protest zu entscheiden.

Beide Klubs wurden wegen "fortgesetzten unsportlichen Verhaltens" ihrer Fans bestraft, St. Pauli zudem wegen "nicht ausreichendem Ordnungsdienst". Aufgrund der Rauchentwicklung in beiden Anhänger-Bereichen konnte die zweite Hälfte des Spiels, das St. Pauli 2:0 gewann, erst mit einer Verzögerung von 4:45 Minuten angepfiffen werden. 

Jetzt aktuelle Fanartikel der 2. Bundesliga bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE 

Der HSV erhielt wegen weiterer Zuschauervorkommnisse während des Spiels bei Holstein Kiel (1:1) noch eine Geldstrafe, diesmal in Höhe von 27.000 Euro. Die Hamburger haben diesem Urteil zugestimmt, es ist rechtskräftig.

Lesen Sie auch