Quarterback-Jungstar erlebt bitteres Debakel

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Quarterback-Jungstar erlebt bitteres Debakel
Quarterback-Jungstar erlebt bitteres Debakel

Er gilt als einer der besten College-Quarterbacks der USA, Anwärter für die ruhmreiche Heisman Trophy, ein kommender Star der NFL - doch an diesem Abend machte er sich zum Gespött.

Taulia Tagovailoa, Spielmacher der Maryland Terrapins, endete in einem heiß erwarteten Duell zweier zuvor ungeschlagener Spitzenteams der NCAA als klarer Verlierer: Bei der 14:51-Niederlage gegen die Iowa Hawkeyes ging der jüngere Bruder von Miami-Dolphins-Quarterback Tua Tagovailoa mit seinem Team unter.

Taulia Tagovailoa mit fünf Interceptions

Tagovailoa leistete sich satte fünf Interceptions und stieg damit über Nacht zur unfreiwilligen Nummer 1 im Ranking der Football Bowl Subdivision (FBS) auf.

Dass Tagovailoa auch zwei Touchdown-Pässe in einem der vermeintlichen Topspiele am fünften College-Spieltag gelangen, war kein Trost: Seine bisherige Raumgewinn-Bilanz von 355 Yards pro Spiel unterbot er gegen die Hawkeyes um fast 200 (157).

Die Bühne gehörte an diesem Abend stattdessen Iowas Quarterback Spencer Petras, der drei Touchdowns warf und zwei weitere erlief. Die Hawkeyes bleiben mit einer makellosen 5:0-Bilanz Nummer 1 der Big Ten im Westen.

„Wir haben einige schlechte Entscheidungen getroffen, so viele wie im ganzen Jahr nicht“ resümierte Tarpins-Coach Mike Locksley - und ging dann schnell dazu über, den tragischen Helden Tagovailoa und dessen Teamkollegen wiederaufzurichten: „Ich bin zuversichtlich, dass wir jetzt zusammenstehen und wieder hochkommen. Dieses eine Spiel soll nicht der Maßstab sein.“

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.