Räikkönen begeistert mit irrer Rettungsaktion

Räikkönen begeistert mit irrer Rettungsaktion
Räikkönen begeistert mit irrer Rettungsaktion

Mit dieser Aktion begeistert Kimi Räikkönen das Netz.

Der ehemalige Formel-1-Fahrer weilt aktuell in der Toskana und hat dort bei knapp 40 Grad für bitter nötige Abkühlung gesorgt. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

Räikkönen, dessen Spitzname zu seiner aktiven Zeit „Iceman“ war, sah einen Hund in dem in der Hitze aufgeheizten Auto sitzen. Eine Wasserflasche hatte der Finne nicht parat, daher wurde er kreativ.

Passend zu seinem Spitznamen, auch wenn sich dieser bisher mehr auf seine stoische Art bezogen hatte, brachte er die Abkühlung nämlich mit einem ausgelöffelten Eisbecher.

Rosato: „Wir alle vermissen Kimi Räikkönen“

Nachdem der 42-Jährige dies erledigt hatte, entfernte er sich wieder vom Auto und schüttelte genervt den Kopf.

Sein Ärger galt dabei wohl dem Autofahrer, der den Hund im Auto gelassen hatte und nicht dem filmenden Beobachter, denn dieser war mit Gino Rosato ein guter Freund des Finnen.

Wie besonders der „Iceman“ sei, sehe man gerade an Szenen wie dieser, schrieb Rosato zum Video. Auch das Netz feierte Räikkönen für seine Aktion. (DATEN: Der Rennkalender der Formel 1)

Ferrari-Mitarbeiter Rosato hatte für Räikkönen noch mehr lobende Worte parat: „Wir alle vermissen Kimi Räikkönen! Wir vermissen jemanden besonderen.“

Dem armen Hund hatte Räikkönen definitiv etwas Gutes getan - und so seinem Spitznamen auf besondere Art und Weise alle Ehre erwiesen.

Alles zur Formel 1 auf SPORT1.de

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.