Trauriger Abschied für den Ski-Revolutionär

SID
·Lesedauer: 1 Min.

Der zweimalige Ski-Olympiasieger Ted Ligety verpasst bei der Alpin-WM im italienischen Cortina d'Ampezzo sein Abschiedsrennen.

Wegen Rückenschmerzen kann der US-Amerikaner in der kommenden Woche nicht zum Riesenslalom antreten. Ligety hatte vor der WM bekannt gegeben, dass er seine Karriere nach dem Saisonhöhepunkt beenden wird.

"Ich war heiß darauf, ein letztes Rennen zu fahren und dann aufzuhören", teilte Ligety in den Sozialen Medien mit: "Leider wird nichts daraus, denn mein Rücken sagte: Ich bin der Boss und für Dich ist jetzt Schluss." Grund für das Aus sind Bandscheibenprobleme.

Ligety gewann 2006 in Turin in der Kombination und 2014 in Sotschi im Riesenslalom Olympia-Gold. Dazu kommen fünf WM-Titel, zwei WM-Bronzemedaillen und 25 Weltcupsiege. Außerdem beeinflusste der große Stilist seinen Sport wie wenige andere Athleten, den Riesenslalom revolutionierte er sogar. In den vergangenen Jahren hatte er aber mit verschiedenen Verletzungen zu kämpfen.