Raben ohne Happy End, Schwerin patzt - und zofft sich

SPORT1
·Lesedauer: 2 Min.
Raben ohne Happy End, Schwerin patzt - und zofft sich
Raben ohne Happy End, Schwerin patzt - und zofft sich

Sie haben die erhoffte greifbare Überraschung verpasst: (Volleyball-Playoffs: Frauen-Bundesliga LIVE im TV auf SPORT1 und im Livestream)

Die Volleyballerinen der Rote Raben Vilsbiburg sind zum Playoffs-Auftakt gegen den SC Potsdam mit einer 1:3 (25:21, 23:25, 17:25, 20:25)-Pleite leer ausgegangen. Nach gewonnenem ersten Satz kippte die Partie trotz des (wenngleich ohne Fans) Heimvorteils. (PLAYOFFS: Wer hat die besten Karten?)

Damit muss das Team von Trainer Florian Völker im zweiten Duell am Samstag (ab 13.55 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im Livestream) auswärts gewinnen, um ein drittes Entscheidungsspiel zu erzwingen und den Traum aufrechtzuerhalten, nach 2014 erstmals wieder in das Halbfinale der deutschen Meisterschaft einzuziehen.

Der SPORT1-Volleytalk auf SPORT1, Spotify, Apple Podcasts, Deezer – und überall wo es Podcasts gibt!

"Im zweiten Satz haben wir gezeigt, was wir drauf haben. Alle haben Vollgas gegeben", sagte Potsdams Vanessa Agbortabi bei SPORT1. Die Außenangreiferin, die zwischen 2017 und 2019 in Vilsbiburg gespielt hatte, erfüllteb ei ihrer Rückkehr an alte Wirkungsstätte ihre Rolle als Edeljoker bestens.

"Auch im Rückspiel wollen wir uns nicht mehr zurücklehnen", erklärte Agbortabi. (Tabelle der Volleyball-Bundesliga der Frauen)

Schwerin mit Krimi - Trainer-Zoff in Suhl

Einen Krimi gab es für Pokalsieger SSC Palmberg Schwerin, das beim VfB Suhl Lotto Thüringen nach einer Spielzeit von mehr als zwei Stunden und einem Tiebreak mit 2:3 (30:28, 21:25, 17:25, 30:28, 11:15) unterlag, dabei unter anderem im ersten Satz drei Satzbälle vergab. (Spielplan und Ergebnisse der Volleyball-Bundesliga der Frauen)

Kurios: Suhls Coach Laszlo Hollosy hatte nach hitzigen Diskussionen und einer irritierenden Aktion seines Trainer-Kollegen Felix Koslowski die Rote Karte gesehen und erleben müssen, wie sein Team Strafpunkte aufgebrummt bekam.

Hintergrund: Schwerins Trainer hatte zuvor einen Ball von VfB-Mittelblockerin Blake Mohler vor der Bodenberührung mit dem Fuß abgefangen und damit die Gemüter erregt.

Der Vorrundenerste Dresdner SC wiederum siegte bei den Ladies in Black Aachen letztlich souverän mit 3:1 (25:21, 25:23, 11:25, 25:17), musste sich aber in den ersten beiden Durchgängen mächtig strecken. (ausgewählte Spiele der Volleyball-Bundesliga LIVE im TV auf SPORT1)

Im Überblick: Playoffs, Viertelfinale (best of three)

Rote Raben Vilsbiburg - SC Potsdam 1:3 (25:21, 23:25, 17:25, 20:25)
Playoffs-Stand: 0:1

VfB Suhl - SSC Palmberg Schwerin 3:2 (28:30, 25:21, 25:17, 28:30, 15:11)
Playoffs-Stand:: 1:0

Ladies in Black Aachen - Dresdner SC 1:3 (21:25, 23:25, 25:11, 17:25)
Playoffs-Stand: 0:1

NawaRo Straubing - Allianz MTV Stuttgart 0:3 (19:25, 22:25, 17:25)
Playoffs-Stand:0:1