Rad-Eklat! Fahrer rastet völlig aus

Rad-Eklat! Fahrer rastet völlig aus
Rad-Eklat! Fahrer rastet völlig aus

Handfester Eklat bei der Rundfahrt Critérium du Dauphiné!

Auf der sechsten Etappe kam es während des Rennen zu einer sehr unschönen Szene. Rund zehn Kilometer vor dem Ziel diskutierte der Kolumbianer Juan Sebastián Molano erst heftig mit dem Franzosen Hugo Page, griff ihm dann ins Rad und schlug im Anschluss zweimal in Richtung des Kopfes vom Franzosen.

Zwar löste ein Teamkollege von Molano den Streit auf, doch so wirklich beruhigen konnte sich Molano danach nicht. Nach Rennende konfrontierte er Page erneut und schlug wieder auf seinen Kopf ein, unter den Augen zahlreicher Reporter und vor laufender TV-Kamera. Page sei „verrückt“, schimpfte er dabei.

Der 27-Jährige erklärte seine Aktion im Interview wie folgt: „Ich hatte ein Problem mit ihm seit dem ersten Tag des Rennens. Auf der ersten Etappe bin ich seinetwegen fast gestürzt.“

Auf der Etappe platzte dem Profi von UAE Emirates dann der Kragen. „Heute hat er bei 80 km/h die Linie gewechselt und kam in meine Richtung und drückte mich in die anderen Fahrer“, schildert die Situation vor seinem Ausraster.

Molano entschuldigt sich - und wird gesperrt

Auch der 20 Jahre junge Franzose sagte nach dem Rennen, dass der Auslöser für den Streit war, dass sich die beiden Fahrer etwas zu nah gekommen sein.

Die Rennleitung - die zur Bewertung des Falls auch Journalisten befragte und deren Handyvideos auswertete - zog aus dem Vorfall die Konsequenz und schloss Molan mit sofortiger Wirkung von der Tour aus.

Der hat seinen Fehler mittlerweile eingesehen. „Ich möchte mich bei Hugo Page und allen Fahrern dafür entschuldigen, was passiert ist. Ich verstehe, warum ich disqualifiziert worden bin und kann nur sagen, dass ich es bereue und daraus lernen werde“, erklärte er in einer Stellungnahme.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.