Radsport: Deceuninck?Quick-Step setzt auf klimaneutrale Tour de France

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Radsport: Deceuninck?Quick-Step setzt auf klimaneutrale Tour de France
Radsport: Deceuninck?Quick-Step setzt auf klimaneutrale Tour de France

Das belgische Profiteam Deceuninck-Quick Step um Weltmeister Julian Alaphilippe intensiviert seine Bemühungen um einen klimaneutralen Radsport. Die Equipe engagiert sich für ein Aufforstungs-Projekt in der Bretagne, wo am Samstag der Startschuss der 108. Tour de France fällt. Zudem wird ein Projekt gegen Abholzung in Guatemala unterstützt.

Deceuninck-Quick Step agiert nach eigenen Angaben seit 2020 zertifiziert CO2-neutral. Der jährliche Ausstoß von 1288 Tonnen CO2 soll über diverse Maßnahmen und Projekte aufgefangen werden. So soll etwa auch der Verbrauch von Plastik reduziert und für Recycling geworben werden.

"Der Radsport ist ein wunderbarer Sport, der uns alle verbindet. Aber wir müssen schauen, wie wir Rennen auf der ganzen Welt veranstalten und zugleich unsere fragile Umwelt schützen", sagte Teamchef Patrick Lefevere.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.