Radsport: Moscon wegen rassistischer Beleidigung suspendiert

Radprofi Gianni Moscon ist wegen rassistischer Äußerungen von seinem Team Sky schriftlich verwarnt und für sechs Wochen suspendiert worden. Bei einem erneuten Fehlverhalten droht ihm die Auflösung seines Vertrags. Moscon hatte auf der dritten Etappe der Tour de Romandie in der vergangenen Woche den dunkelhäutigen Franzosen Kevin Reza beleidigt.

Radprofi Gianni Moscon ist wegen rassistischer Äußerungen von seinem Team Sky schriftlich verwarnt und für sechs Wochen suspendiert worden. Bei einem erneuten Fehlverhalten droht ihm die Auflösung seines Vertrags. Moscon hatte auf der dritten Etappe der Tour de Romandie in der vergangenen Woche den dunkelhäutigen Franzosen Kevin Reza beleidigt.

"Gianni ist sich bewusst, wie falsch sein Verhalten war", teilte Sky in einer Stellungnahme mit. Moscon, der zudem ein Trainingsseminar zum Thema Vielfalt besuchen muss, hatte sich noch am Abend der dritten Etappe bei Reza entschuldigt, vor dem Start des vierten Teilstücks bat Moscon erneut um Verzeihung. Reza und das Team FDJ akzeptierten die Entschuldigung.

Mehr bei SPOX: Degenkolb knapp geschlagen: Kristoff siegt in Frankfurt | Porte gewinnt als dritter Australier die Tour de Romandie | Astana nur mit acht Fahrern zum Giro

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen