Radsport: Mountainbike-WM: Spitz nur auf Rang 32

Mountainbikerin Sabine Spitz hat bei der WM im australischen Cairns eine Medaille deutlich verpasst. Die 45 Jahre alte Peking-Olympiasiegerin blieb beim olympischen Cross-Country-Rennen nach einem Sturz, bei dem sich ihr Lenker stark verbog, hinter den Erwartungen zurück und fuhr nur auf Rang 32. Nach einem Stopp in der technischen Zone war Spitz 10:46 Minuten langsamer als Siegerin Jolanda Neff (Schweiz).

Mountainbikerin Sabine Spitz hat bei der WM im australischen Cairns eine Medaille deutlich verpasst. Die 45 Jahre alte Peking-Olympiasiegerin blieb beim olympischen Cross-Country-Rennen nach einem Sturz, bei dem sich ihr Lenker stark verbog, hinter den Erwartungen zurück und fuhr nur auf Rang 32. Nach einem Stopp in der technischen Zone war Spitz 10:46 Minuten langsamer als Siegerin Jolanda Neff (Schweiz).

"Schade, beim Aufwärmen habe ich mich eigentlich sehr gut gefühlt", sagte Spitz.

Das beste Ergebnis für den Bund Deutscher Radfahrer (BDR) erzielte der 35-jährige Manuel Fumic (Kirchheim/Teck). Er wurde im Männer-Wettbewerb Fünfter und hatte dabei 1:11 Minute Rückstand auf den Sieger Nino Schurter aus der Schweiz. Markus Schulte-Lunzum (Haltern) wurde 35., Christian Pfaffle (Neuffen) fuhr auf Rang 38, Ben Zwiehoff (Essen) belegte Platz 48.

Beste deutsche Fahrerin wurde Helen Grobert (Filderstadt) auf Platz elf, Adelheid Morath (Titisee-Neustadt), die eine halbe Runde ohne Sattel bestreiten musste, fuhr auf Platz 23. Titelverteidigerin Annika Langvad aus Dänemark schloss das Rennen auf Platz 25 ab.

Mehr bei SPOX: Grand Prix Cycliste: Weltmeister Sagan siegt in Québec | Vuelta: Alle Infos zur Spanien-Rundfahrt 2017 | Vuelta: Froome macht Zeit auf Nibali gut

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen