Rallye Dakar 2020: Foto-Finish bei Etappe vier, Walkner mit Rückschlag

André Wiegold

Sam Sunderland hat sich in der vierten Etappe der Rallye Dakar 2020 knapp gegen Jose Cornejo durchgesetzt. Der Brite war auf seinem KTM-Motorrad gerade einmal elf Sekunden schneller als der Chilene auf der Honda. Die Top 5 komplettieren Kevin Benavides, Ross Branch und Paulo Goncavles. Matthias Walkner verlor auf seiner KTM viel Zeit.

In der vierten Etappe ging es von Neom nach Al-'Ula im Norden von Medina. Es ging also von der Küste rein ins Landesinnere - dabei mussten 676 Kilometer zurückgelegt werden. Die gezeitete Speziale hatte eine Distanz von 453 Kilometer und die sandige Fahrbahn machte dem ein oder anderen Fahrer zu schaffen.

Brabec mit Problemen

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Zu Beginn der Etappe machte Spitzenreiter Ricky Brabec mächtig Tempo. Der Amerikaner war zuerst auf Zeitenjagd gegangen und schaffte es gleich zu Beginn, viele wertvolle Sekunden gutzumachen. Nach 108 zurückgelegten Kilometern lag Brabec in Führung, doch dann verlor der Honda-Pilot mächtig Zeit. Letztlich kam der Amerikaner auf Platz sieben ins Ziel.

An der Spitze setzte sich Sunderland gegen Cornejo durch. Eigentlich sah alles nach einen Etappensieg für den Chilenen aus, aber Sunderland schaffte es auf seiner KTM, seinen Konkurrenten um elf Sekunden zu schlagen. Der Brite benötigte für die vierte Etappe insgesamt 4:24,50 Stunden. Hinter dem Spitzenduo rundeten Benavides, Branch und Goncalves die Top 5 ab.

Franco Caimi aus Argentinien war auf Platz sechs schnellster Yamaha-Pilot mit einem Rückstand von 2:36 Minuten. Erst dahinter landete Spitzenreiter Brabec, der seine frühe Führung in der Etappe nicht in eine Spitzenposition ummünzen konnte. Er verlor 2:59 Minuten auf den erstplatzierten Sunderland.

"Als erster Fahrer auf die Strecke zu müssen, war gar nicht so schlimm, da habe ich schlimmeres erwartet", so Brabec Niemand hat mich so richtig eingeholt. Ich habe mich heute wirklich wohl gefühlt, auch wenn es ein langer, anstrengender Tag war. Hoffentlich kann ich mich morgen etwas ausruhen. Ich starte etwas weiter hinten. Die Navigation war heute nicht so einfach, gerade auf den letzten 100 Kilometern."

Walkner und Barreda mit Rückschlägen

Walkner und Joan Barreda mussten auf dem Weg nach Al-'Ula herbe Rückschläge hinnehmen. Der Österreicher, der vor dem Start auf Gesamtrang vier lag, wurde letztlich außerhalb der Top 20 gewertet und hatte auf der vierten Etappe einen Rückstand von 24 Minuten auf Spitzenreiter Sunderland. Auch Barreda, der zuvor auf Platz vier lag, verlor 17:17 Minuten und damit den Anschluss auf die Führenden. Grund dafür war ein Unfall bei Kilometer 270.

Xavier de Soultrait hat indes die Rallye Dakar 2020 frühzeitig aufgeben. Der Franzose, der auf Top-10-Kurs lag, hatte sich in der dritten Etappe bei einem Crash eine Verletzung am Handgelenk zugezogen. De Soultrait versuchte, in der vierten Etappe auf seiner Yamaha ins Ziel zu kommen, musste aber letztlich nach 300 Kilometern das Handtuch werfen.

An der Spitze wird es eng

Nach der vierten Etappe der Rallye Dakar 2020 führt Brabec weiterhin das Feld an. Der Amerikaner liegt trotz des Zeitverlustes mit 2:30 Minuten Vorsprung auf Benavides auf Position eins. Benavides hat in der vierten Etappe mit Platz drei wichtige Minuten auf die Spitze gutgemacht. Auf Gesamtrang drei folgt Cornejo mit 8:31 Minuten Rückstand auf den Führenden.

Walkner hat mächtig Boden verloren und ist auf Platz neun ab abgerutcht. Der Österreicher muss jetzt einen Rückstand von 27:03 Minuten aufholen, wenn er noch einmal ein Wörtchen um den Gesamtsieg mitreden möchte.

*Update*

Sowohl Sunderland als auch Caimi waren in den langsamen Zonen der Etappe zu schnell unterwegs. Beide haben eine Strafe von fünf Minuten erhalten. Neuer Etappensieger ist damit Cornejo.

Pos.

Fahrer

Motorrad

Zeit

1

Chile
Chile

 Ignacio Cornejo

Honda

4:24:51 Stunden

2

Argentina
Argentina

 Kevin Benavides

Honda

+00:35

3

Botswana
Botswana

 Ross Branch

KTM

+00:55

4

Portugal
Portugal

 Paolo Goncalves

Hero

+02:11 Minuten

5

United States
United States

 Ricky Brabec

Honda

+02:48

6

Australia
Australia

Toby Price

KTM

+02:59

7

France
France

Johnny Aubert

Sherco

+03:52

8

United Kingdom
United Kingdom

Sam Sunderland

KTM

+4:49 (5min. Strafe)

9

United States
United States

Skyler Howes

Husqvarna

+04:52

10

Spain
Spain

Lorenzo Santolino

Sherco

+06:13

Gesamtwertung nach 4 von 12 Etappen (Top 10):

Pos.

Fahrer

Motorrad

Zeit

1

United States
United States

 Ricky Brabec

Honda

15:06:43 Stunden

2

Argentina
Argentina

 Kevin Benavides

Honda

+02:30 Minuten

3

Chile
Chile

 Ignacio Cornejo

Honda

+08:31

4

Australia
Australia

 Toby Price

KTM

+12:09

5

Chile
Chile

 Pablo Quintanilla

Husqvarna

+17:52

6

United Kingdom
United Kingdom

Sam Sunderland

KTM

+19:11 (5min. Strafe)

7

Spain
Spain

Joan Barreda Bort

Honda

+25:20

8

Argentina
Argentina

Luciano Benavides

KTM

+26:30

9

Austria
Austria

Matthias Walkner

KTM

+27:03

10

United States
United States

Skyler Howes

Husqvarna

+34:28

Mit Bildmaterial von KTM.

Lesen Sie auch