Rallye Dakar 2020: Vorsprung von Carlos Sainz schmilzt am vorletzten Tag

Gerald Dirnbeck

Der Kampf um den Gesamtsieg bei der Rallye Dakar 2020 in Saudi-Arabien bleibt bis zur letzten Etappe spannend. Stephane Peterhansel (Mini Buggy) sicherte sich den Sieg am elften Tag knapp vor Nasser Al-Attiyah (Toyota). Carlos Sainz (Mini Buggy) verlor acht Minuten und hat in der Gesamtwertung nur noch einen Vorsprung von zehn Minuten auf seine beiden Verfolger.

Der elfte Tag war der zweite Teil der Marathonetappe. Von Shubaytah nach Haradh mussten 744 Kilometer zurückgelegt werden. Die gezeitete Speziale betrug 379 Kilometer. Das Terrain war erneut von großen Dünengebieten geprägt. Sainz stand als Erster an der Startlinie, doch das sollte sich ausnahmsweise nicht als ganz großer Nachteil erweisen.

Peterhansel fuhr als Zehnter los und Al-Attiyah nur als 17. Beide konnten ihre bessere Ausgangsposition nutzen, weil sie sich an den Spuren im Sand orientieren konnten. Schon nach den ersten 100 Kilometern führte wenig überraschend Peterhansel knapp vor Al-Attiyah die virtuelle Zwischenwertung an. Bis Kilometer 162 hatte Sainz schon sechs Minuten verloren.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Duell zwischen Al-Attiyah und Peterhansel

Für spektakuläre Szenen sorgte heute Pierre Lachaume. Der Franzose überschlug sich mit seinem Peugeot-Buggy mehrfach über eine Düne. Lachaume und Co-Pilot Jean-Michel Polato blieben unverletzt. Die drei Topstars blieben von solchen Zwischenfällen verschont. Al-Attiyah büßte kurzfristig zwei Minuten auf Peterhansel ein, die konnte er aber wieder aufholen.

Nach einer Fahrtzeit von vier Stunden und 14 Minuten sicherte sich Peterhansel schließlich den Tagessieg. Es war schon sein vierter in diesem Jahr. Es war aber knapp, denn Al-Attiyah hatte nur zehn Sekunden verloren. Den dritten Platz belegte Sainz. Der Spanier büßte acht Minuten ein. Für die Gesamtwertung spielte das eine nicht unwesentliche Rolle.

#300 Toyota Gazoo Racing: Nasser Al-Attiyah, Matthieu Baumel

#300 Toyota Gazoo Racing: Nasser Al-Attiyah, Matthieu Baumel <span class="copyright">A.S.O.</span>
#300 Toyota Gazoo Racing: Nasser Al-Attiyah, Matthieu Baumel A.S.O.

A.S.O.

Sainz hat vor dem letzten Tag noch einen Vorsprung von 10:17 Minuten auf Al-Attiyah. Der Spanier ist nach 2010 und 2018 auf dem Weg zu seinem dritten Dakar-Sieg. "Es ist gut, dass wir die Marathonetappe hinter uns haben", sagt Sainz. "Das ist immer wichtig. Alles ist gut gelaufen. Es bleibt noch ein Tag. Wir müssen die Abstände im Auge behalten und konzentriert bleiben."

Auch die weiteren Podestplätze sind noch nicht in Stein gemeißelt. Al-Attiyah hat nur sechs Sekunden Vorsprung auf Peterhansel! "Wir haben für unseren gestrigen Fehler bezahlt", sagt Al-Attiyah. "Jetzt kämpfen wir gegen Stephane um den zweiten Platz. Es so weit geschafft zu haben, ist gut. Jetzt werden wir sehen, wie die letzte Etappe verläuft."

#302 JCW X-Raid Team: Stephane Peterhansel, Paulo Fiuza

#302 JCW X-Raid Team: Stephane Peterhansel, Paulo Fiuza <span class="copyright">A.S.O.</span>
#302 JCW X-Raid Team: Stephane Peterhansel, Paulo Fiuza A.S.O.

A.S.O.

Denn es kann ein Sekundenkrimi werden. Peterhansel meint: "Unter diesen Umständen ist es schwierig, Minuten aufzuholen. Fehler bei der Navigation können für große Unterschiede sorgen. Wir haben hart gepusht und etwas aufgeholt, aber es reicht nicht. Wenn Carlos den Sieg nach Hause bringt, ist das toll für das Team."

Hinter den Top 3 folgen drei Toyota-Fahrer. Lokalmatador Yazeed Al-Rajhi hat den vierten Platz so gut wie sicher. Giniel de Villiers verbesserte sich heute auf den fünften Rang und Bernhard ten Brinke rückte auf Platz sechs nach vor, denn Orlando Terranova (Mini) verlor Zeit und fiel hinter die beiden auf Position sieben zurück.

Am Freitag geht die Rallye Dakar mit der zwölften Etappe von Haradh nach Al-Qiddiya zu Ende. 347 gezeitete Kilometer müssen noch bewältigt werden.

Ergebnis der 11. Etappe (Top 10):

Pos.

Fahrer

Auto

Zeit

1

France
France

 Stephane Peterhansel

Portugal
Portugal

 Paulo Fiuza

Mini Buggy

4:14:11 Stunden

2

Qatar
Qatar

 Nasser Al-Attiyah

France
France

 Mattieu Baumel

Toyota

+00:10 Minuten

3

Spain
Spain

 Carlos Sainz

Spain
Spain

 Lucas Cruz

Mini Buggy

+08:03

4

Netherlands
Netherlands

 Bernhard ten Brinke

Belgium
Belgium

 Tom Colsoul

Toyota

+10:14

           5

Poland
Poland

 Jakub Przygonski

Germany
Germany

 Timo Gottschalk

Mini 4x4

+10:39

6

South Africa
South Africa

 Giniel de Villiers

Spain
Spain

 Alex Haro Bravo

Toyota

+12:14

7

Saudi Arabia
Saudi Arabia

 Yazeed Al-Rajhi

Russian Federation
Russian Federation

 Konstantin Schiltsow

Toyota

+15:14

8

Spain
Spain

  Fernando Alonso

Spain
Spain

 Marc Coma

Toyota

+16:25

9

China
China

 Wei Han

China
China

 Min Liao

Hanwei

+18:53

10

France
France

 Mathieu Serradori

Belgium
Belgium

 Fabian Lurquin

SET Buggy

+23:14

Gesamtwertung nach 11 von 12 Etappen (Top 10):

Pos.

Fahrer

Auto

Zeit

1

Spain
Spain

 Carlos Sainz

Spain
Spain

 Lucas Cruz

Mini Buggy

41:37:51 Stunden

2

Qatar
Qatar

 Nasser Al-Attiyah

France
France

 Mattieu Baumel

Toyota

+10:17 Minuten

3

France
France

 Stephane Peterhansel

Portugal
Portugal

 Paulo Fiuza

Mini Buggy

+10:23

4

Saudi Arabia
Saudi Arabia

 Yazeed Al-Rajhi

Russian Federation
Russian Federation

 Konstantin Schiltsow

Toyota

+47:57

           5

South Africa
South Africa

 Giniel de Villiers

Spain
Spain

 Alex Haro Bravo

Toyota

+1:06:34 Stunden

6

Netherlands
Netherlands

 Bernhard ten Brinke

Belgium
Belgium

 Tom Colsoul 

Toyota

+1:17:50

7

Argentina
Argentina

 Orlando Terranova

Argentina
Argentina

 Bernardo Graue 

Mini 4x4

+1:26:44

8

France
France

 Mathieu Serradori

Belgium
Belgium

 Fabian Lurquin

SRT Buggy

+1:52:32

9

Saudi Arabia
Saudi Arabia

 Yasir Seaidan

Russian Federation
Russian Federation

 Kuzmich Alexej

Mini 4x4

+3:44:41

10

China
China

 Wei Han

China
China

 Min Liao

Hanwei

+3:45:07

Mit Bildmaterial von X-raid.

Lesen Sie auch