Rallye Dakar 2020: Zweiter Tagessieg für Ricky Brabec, Toby Price verliert Zeit

Gerald Dirnbeck

Nach der ersten Woche der Rallye Dakar behauptet Honda die Führung im Gesamtklassement bei den Motorrädern. Ricky Brabec gewann auch die sechste Etappe und hat nun einen Vorsprung von fast 21 Minuten auf Pablo Quintanilla (Husqvarna). Toby Price verlor am Freitag 16 Minuten und fiel in der Gesamtwertung auf den dritten Platz zurück.

Mit der sechsten Etappe erreichte die Dakar Halbzeit. Bevor die Fahrer etwas Erholung am Ruhetag finden können, mussten am Freitag insgesamt 830 Kilometer von Ha'il nach Riad bewältigt werden. Die Speziale betrug 477 Kilometer. Sie fand zu 100 Prozent auf sandigem Terrain statt und es wurde komplett offroad gefahren. Allerdings war es am Morgen relativ kühl.

Auch heute wurde das Roadbook wieder erst kurz vor dem Start ausgegeben. Price musste nach seinem gestrigen Tagessieg die Etappe eröffnen und war demnach bezüglich der Navigation im Nachteil. Gestartet wurde in Abständen von drei Minuten. Brabec nahm die Speziale als vierter Fahrer in Angriff und war somit in einer guten Position.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

In der Anfangsphase war es Brabecs Honda-Teamkollege Kevin Benavides, der die besten Zwischenzeiten aufstellte. Der Argentinier war als Neunter losgefahren. Bei Kilometer 165 hatte zum Beispiel Price schon dreieinhalb Minuten auf Kevin Benavides eingebüßt. Honda übernahm auch heute wieder das Kommando.

Price verliert kurz vor dem Ziel zusätzlich Zeit

Nach 213 Kilometern führte Brabec das virtuelle Klassement erstmals an. Bei Kilometer 265 führte der US-Amerikaner eine Minute vor Kevin Benavides. Matthias Walkner (KTM) war zu diesem Zeitpunkt mit zwei Minuten Rückstand Dritter. Price hatte bis dahin schon sechs Minuten verloren, was für den Australier mit Blick auf die Gesamtwertung nicht optimal war.

Fast 26 Minuten beträgt der Rückstand von Titelverteidiger Toby Price

Fast 26 Minuten beträgt der Rückstand von Titelverteidiger Toby Price <span class="copyright">KTM</span>
Fast 26 Minuten beträgt der Rückstand von Titelverteidiger Toby Price KTM

KTM

Aber dann kam es für den Titelverteidiger noch bitterer. Bei Kilometer 425, also kurz vor dem Ziel, stand die KTM mit der Startnummer 1 still. Es gab ein Problem mit dem Hinterreifen. Andrew Short (Husqvarna) gab seinen Reifen an Price ab, der weiterfahren konnte. Und Kevin Benavides schied wenige Kilometer vor dem Ziel mit Motorschaden aus.

Nach etwas mehr als viereinhalb Stunden Fahrzeit sicherte sich Brabec seinen zweiten Etappensieg in diesem Jahr. Eineinhalb Minuten dahinter belegte sein Teamkollege Joan Barreda Platz zwei. Walkner kam mit 2:45 Minuten Rückstand als Dritter ins Ziel. Pablo Quintanilla (Husqvarna) und Luciano Benavides (KTM) rundeten die Top 5 ab.

"Es lief gut, es war eine lange Etappe", sagt Brabec. "Die erste Etappe mit 100 Prozent Sand. Ich freue mich, dass ich in Führung bin, aber es kann noch so viel passieren. Jetzt haben wir uns etwas Ruhe verdient und werden etwas für nächste Woche planen. Toby hatte ein Problem mit seinem Hinterrad. Ich weiß es nicht genau. Die Navigation ist schwierig, aber mir gefällt die Ausgabe vor dem Start."

Motorschaden bei Sebastian Bühler

Price erreichte nach dem Zwischenfalls das Ziel mit 16 Minuten Rückstand. Für die Gesamtwertung spielte das heutige Ergebnis natürlich Brabec in die Hände. Der US-Amerikaner baute seinen Vorsprung auf fast 21 Minuten aus. Neuer Zweiter ist Quintanilla. Price ist auf Rang drei zurückgefallen. Walkner ist weiterhin an der sechsten Stelle.

Für Sebastian Bühler ist die Dakar vorzeitig vorbei

Für Sebastian Bühler ist die Dakar vorzeitig vorbei <span class="copyright">Ellen Lohr</span>
Für Sebastian Bühler ist die Dakar vorzeitig vorbei Ellen Lohr

Ellen Lohr

Für den einzigen Motorradfahrer aus Deutschland ist die Dakar am sechsten Tag zu Ende gegangen. Sebastian Bühler stand bei Kilometer 265. Seine Hero hatte einen Motorschaden. Für Bühler war es seine zweite Dakar-Teilnahme und erstmals fuhr er nicht als Privatier, sondern für den großen indischen Hersteller Hero. Bühler war nach Tag fünf auf Platz 18 der Gesamtwertung.

Morgen steht bei Halbzeit der Rallye der Ruhetag in Riad auf dem Programm.

Ergebnis der 6. Etappe (Top 10):

Pos.

Fahrer

Motorrad

Zeit

1

United States
United States

 Ricky Brabec

Honda

4:36:28 Stunden

2

Spain
Spain

 Joan Barreda

Honda

+01:34 Minuten

3

Austria
Austria

 Matthias Walkner

KTM

+02:45

4

Chile
Chile

 Pablo Quintanilla

Husqvarna

+04:55

5

Argentina
Argentina

 Luciano Benavides

KTM

+05:02

6

Chile
Chile

 Ignacio Cornejo

Honda

+05:16

7

Argentina
Argentina

 Franco Caimi

Yamaha

+08:13

8

Portugal
Portugal

 Paulo Goncalves

Hero

+08:16

9

Slovakia
Slovakia

 Stefan Svitko

KTM

+10:56

10

United States
United States

 Skyler Howes

Husqvarna

+15:03

Gesamtwertung nach 6 von 12 Etappen (Top 10):

Pos.

Fahrer

Motorrad

Zeit

1

United States
United States

 Ricky Brabec

Honda

23:43:47 Stunden

2

Chile
Chile

 Pablo Quintanilla

Husqvarna

+20:56 Minuten

3

Australia
Australia

 Toby Price

KTM

+25:39

4

Chile
Chile

 Ignacio Cornejo

Honda

+25:41

5

Spain
Spain

 Joan Barreda

Honda

+32:58

6

Austria
Austria

 Matthias Walkner

KTM

+33:39

7

Argentina
Argentina

 Luciano Benavides

KTM

+39:02

8

United States
United States

 Skyler Howes

Husqvarna

+1:04:50 Stunden

9

Slovakia
Slovakia

 Stefan Svitko

KTM

+1:07:49

10

Argentina
Argentina

 Franco Caimi

Yamaha

+1:10:24

Mit Bildmaterial von HRC.

Lesen Sie auch