Rallye Dakar 2021: Zweiter Tagessieg hintereinander für Nasser Al-Attiyah

Gerald Dirnbeck
·Lesedauer: 4 Min.

Am dritten Tag entwickelte sich die Rallye Dakar in Saudi-Arabien zu einem Duell. Mit seinem zweiten Tagessieg verkürzte Nasser Al-Attiyah (Toyota) seinen Rückstand auf Stephane Peterhansel (Mini Buggy) auf fünf Minuten. Carlos Sainz (Mini Buggy) verfuhr sich in der Wüste und verlor den Anschluss an das Spitzenduo.

Die dritte Etappe bestand aus einer großen Schleife rund um Wadi Al Dawasir. Am Rande der Rub al-Chali, der größten Sandwüste der Erde, prägten Dünen die Landschaft. Teilweise gab es auch schnelle Abschnitte. Die Strecke betrug 630 Kilometer. 403 Kilometer wurden auf Zeit gefahren.

Nach seinem gestrigen Tagessieg musste Al-Attiyah die Strecke eröffnen. Das sollte sich aber nicht als gravierender Nachteil herausstellen, denn seine Konkurrenz machte auch Fehler. Nach 88 Kilometern schlug Sainz den falschen Weg ein.

Erst nach zwei Kilometern bemerkte der Spanier seinen Irrtum und suchte wieder die richtige Route. Das kostete ihn rund eine halbe Stunde. Auch Yazeed Al-Rajhi mit Co-Pilot Dirk von Zitzewitz (Toyota) hatte Probleme und musste zweimal anhalten - Zeitverlust eine Dreiviertelstunde.

Früh hatte auch Peterhansel einen Reifenschaden, doch das konnte "Monsieur Dakar" nicht lange aufhalten. Al-Attiyah machte zwar das Tempo, aber Peterhansel hielt den Anschluss. Al-Attiyah blieb fehlerfrei und holte sich den zweiten Tagessieg in Folge.

"Ich bin sehr zufrieden", sagt der Sportstar aus Katar. "Wir haben attackiert und Mathieu hat sehr gut navigiert. Alles funktioniert sehr gut. Ich bin sehr zufrieden mit meiner Pace, weil ich die Strecke eröffnet und gewonnen habe. Einmal war die Navigation sehr schwierig, wo sich viele verfahren haben."

Die Überraschung des Tages war Henk Lategan, der Toyota-Teamkollege von Al-Attiyah. Der Südafrikaner sicherte sich den zweiten Platz. Peterhansel wurde Dritter und verteidigte knapp die Führung im Gesamtklassement.

Einen guten Tag hatte auch Sebastien Loeb (BRX), der 13 Minuten auf Al-Attiyah einbüßte und Sechster wurde. Sainz verlor heute genau 31 Minuten ein und hat damit schon den Anschluss an Peterhansel und Al-Attiyah verloren.

Bernhard ten Brinke hatte einen mehrfachen Überschlag. Er und Co-Pilot Tom Colsoul konnten unverletzt aus dem Toyota klettern.

Co-Pilot Timo Gottschalk weiterhin Fünfter

In der Gesamtwertung verkürzte Al-Attiyah seinen Rückstand auf Peterhansel auf fünf Minuten. Neuer Dritter ist Mathieu Serradori (Century), denn Sainz ist auf Rang vier zurückgefallen. Jakub Przygonski und Timo Gottschalk (Toyota) halten weiterhin den fünften Platz.

"Für uns", berichtet Peterhansel, "hat es heute mit dem Reifenschaden nicht so gut angefangen. Als wir Carlos gefolgt sind, hat er falsch navigiert, aber für uns lief es gut. Gegen Nasser darf man nie aufgeben. Man muss riskieren, um an ihm dranzubleiben. Soweit bin ich mit meiner Rallye zufrieden."

Morgen geht es von Wadi Al Dawasir weiter nach Riad. Mit 813 Kilometern ist es die längste Etappe in diesem Jahr. Die Speziale beträgt 337 Kilometer. Wieder warten schwierige Dünengürtel auf die Teilnehmer.

Ergebnis der 3. Etappe (Top 10):

Pos.

Fahrer

Auto

Zeit

1

Qatar

Nasser Al-Attiyah

France

Mattieu Baumel

Toyota

3:17.39 Stunden

2

South Africa

Henk Lategan

South Africa

Brett Cummings

Toyota

+2:27 Minuten

3

France

Stephane Peterhansel

France

Edouard Boulanger

Mini Buggy

+4:05

4

Saudi Arabia

Yasir Seaidan

Russian Federation

Alexej Kuzmich

Century

+7:09

5

United Arab Emirates

Khalid Al-Qassimi

France

Xavier Panseri

Peugeot

+12:31

6

France

Sebastien Loeb

Monaco

Daniel Elena

BRX

+13:14

7

Czech Republic

Martin Prokop

Czech Republic

Viktor Chytka

Ford

+13:42

8

France

Mathieu Serradori

Belgium

Fabian Lurquin

Century

+16:05

9

China

Wei Han

China

Min Liao

SMG

+17:49

10

France

Cyril Despres

Switzerland

Michael Horn

Peugeot

+19:05

Gesamtwertung nach 3 von 12 Etappen (Top 10):

Pos.

Fahrer

Auto

Zeit

1

France

Stephane Peterhansel

France

Edouard Boulanger

Mini Buggy

10:39.02 Stunden

2

Qatar

Nasser Al-Attiyah

France

Mattieu Baumel

Toyota

+5:09 Minuten

3

France

Mathieu Serradori

Belgium

Fabian Lurquin

Century

+26:21

4

Spain

Carlos Sainz

Spain

Lucas Cruz

Mini Buggy

+33:34

5

Poland

Jakob Przygonski

Germany

Timo Gottschalk

Toyota

+44:22

6

France

Sebastien Loeb

Monaco

Daniel Elena

BRX

+45:49

7

South Africa

Henk Lategan

South Africa

Brett Cummings

Toyota

+47:25

8

Saudi Arabia

Yasir Seaidan

Russian Federation

Alexej Kuzmich

Century

+51:50

9

United Arab Emirates

Khalid Al-Qassimi

France

Xavier Panseri

Peugeot

+52:08

10

Czech Republic

Martin Prokop

Czech Republic

Viktor Chytka

Ford

+56:20

Mit Bildmaterial von Red Bull.