Rallye Finnland abgesagt: WRC bis Ende September im Wartemodus?

Markus Lüttgens
motorsport.com

Die Zwangspause der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) wegen der COVID-19-Pandemie wird mindestens bis in den September andauern. Am Mittwoch gaben die Organisatoren der Rallye Finnland die Absage des vom 6. bis 9. August geplanten WM-Laufs bekannt.

Da auch die darauf folgende Rallye in Neuseeland (3. bis 6. September) nach Informationen von 'DirtFish' kurz vor der Absage steht, wird die Saison 2020 der WRC frühestens mit der vom 24. bis 27. September geplanten Rallye Türkei fortgesetzt.

"Durch die Absage der Veranstaltung in diesem Jahr möchten wir unserer Verantwortung allen Beteiligten, aber auch der gesamten Gesellschaft gegenüber gerecht werden. Die Gesundheit ist immer das Wichtigste", sagt Jani Backman, Veranstalter der Rallye Finnland zur Absage.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

"Wir haben auch die Möglichkeit der Verschiebung der Rallye auf einen späteren Zeitpunkt im Jahr in Betracht gezogen, aber nachdem dies mit vielen Unbekannten und Risiken verbunden wäre, blieb uns leider nichts anderes als die Absage übrig", ergänzt Rennleiter Kai Tarkianien.

Mit einer Absage der Rallye Neuseeland, die 2020 zum ersten Mal seit 2012 wieder Teil der Rallye-WM hätte sein sollen, wird noch in dieser Woche gerechnet. Die WRC-Teams hatten sich auch angesichts der wirtschaftlich schwierigen Situation gegen die aufwändige und kostspielige Reise nach Neuseeland ausgesprochen.

Bisher wurden in der WRC-Saison 2020 drei Rallyes ausgetragen. Nach der voraussichtlichen Absage von Neuseeland verblieben mit der Türkei, Deutschland, Großbritannien und Japan noch vier Stationen im Kalender. Allerdings steht auch hinter dem Comeback der Rallye Japan ein Fragezeichen.

Mit Bildmaterial von LAT.

Lesen Sie auch