Rallye-Legende Loeb früh raus

Rallye-Legende Loeb früh raus
Rallye-Legende Loeb früh raus

Rekordweltmeister Sebastien Loeb bleibt derzeit vom Pech verfolgt.

Sein Comeback bei der Kenia-Rallye nach 20 Jahren endete wegen eines technischen Defekts an seinem Ford schon am Ende der vierten Sonderprüfung. Zuletzt musste der Franzose auch bei der Rallye Portugal nach einem Unfall früh aufgeben musste.

Wie das M-Ford-Team des 48-Jährigen mitteilte, war kurz vor Abschluss der Sonderprüfung ein Feuer im Motorraum von Loebs Fahrzeug ausgebrochen.

Durch die entstandenen Schäden konnte das Rallye-Idol, das trotz seines Status als Teilzeitfahrer zu Jahresbeginn die legendäre Rallye Monte Carlo gewonnen hatte, das Rennen nicht mehr fortsetzen.

„Es ist frustrierend, so aufzuhören, weil sich alles gut angefühlt hat, das Auto gut war und wir uns gut vorbereitet hatten. Die Rallye ist sehr hart, viel Staub und Steine. Es ist enttäuschend, aber wir können nichts machen“, kommentierte Loeb das Malheur.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.