Rallye: WM-Entscheidung fällt beim Saisonfinale in Monza

·Lesedauer: 1 Min.
Rallye: WM-Entscheidung fällt beim Saisonfinale in Monza
Rallye: WM-Entscheidung fällt beim Saisonfinale in Monza

Die Rallye-WM wird im letzten Lauf des Jahres in Monza/Italien (19. bis 21. November) entschieden. Spitzenreiter Sebastien Ogier verpasste in Spanien die Chance, seinen achten Titel vorzeitig perfekt zu machen. Der Franzose kam im Toyota beim Sieg des Belgiers Thierry Neuville (Hyundai) nur auf Platz vier. Ogiers einziger Konkurrent in der Gesamtwertung, der Brite Elfyn Evans, holte als Zweiter weitere Punkte auf.

Der Toyota-Pilot hat vor dem Saisonfinale allerdings noch immer 17 Zähler Rückstand auf seinen Markenkollegen Ogier. In Monza sind noch maximal 30 Punkte zu gewinnen: 25 für den Gesamtsieg und fünf für den Besten der abschließenden Power Stage.

Der 37 Jahre alte Ogier geht in der kommenden Saison nur noch in Teilzeit in der Rallye-WM an den Start. Mit neun Titeln ist sein Landsmann Sebastien Loeb Rekordweltmeister.

Monza ist wie im vergangenen Jahr Ersatz für die wegen der Corona-Pandemie abgesagte Rallye in Japan. 2020 war Ogier mit 14 Punkten Rückstand auf Evans zum Saisonfinale nach Italien gekommen, hatte den Waliser, der bei Schneefall von der Straße gerutscht war, aber noch abgefangen und den Titel gewonnen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.