Ramos-Beleidigungen: Blocksperre für Sevilla

Die Andalusier müssen in einem der nächsten Spiele auf einen Teil seiner Fans verzichten, nachdem es im Januar zu einem Vorfall mit Sergio Ramos kam.

In der Copa del Rey setzte sich Real Madrid in zwei Spielen gegen den FC Sevilla durch. Besonders das Rückspiel schrieb nachher noch länger Schlagzeilen, weil Torschütze Sergio Ramos gegen seinen Ex-Klub provokant jubelte. Vorausgegangen waren jedoch die Beleidigungen seitens der Anhänger Sevillas.

Als Sergio Ramos am 12. Januar in der 83. Minute zum Elfmeter antrat und diesen lässig ins Tor lupfte, drehte sich Reals Nummer vier mit dem Rücken zu der hinter dem Tor platzierten Stehtribüne der Sevilla-Ultras.

Dass diese äußerst gereizt darauf reagierten, verwunderte hernach wenig. Doch was wirklich dahintersteckte, stellte sich erst später heraus, als Ramos offenbarte, von seinen ehemaligen Fans beleidigt worden zu sein. Er sollte Recht bekommen.

Aufgrund der Schmähgesänge der heimischen Anhänger bekommt der Verein nun wohl die Quittung. Demnächst droht den Andalusiern eine Sperrung der Blöcke N11 und N12. Also dort, wo die Ultras sich versammeln.

Sevilla wird aller Voraussicht nach Einspruch einlegen. Der Tabellendritte bezeichnete die Bestrafung als "überhöht".

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen