Löw-Erbe? Rangnick geht auf Bierhoff zu

SPORT1
·Lesedauer: 2 Min.
Löw-Erbe? Rangnick geht auf Bierhoff zu
Löw-Erbe? Rangnick geht auf Bierhoff zu

Nach der Rücktritts-Ankündigung von Joachim Löw laufen die Spekulationen über die Nachfolge schon jetzt auf Hochtouren.

Nach der EM im Sommer wird der Bundestrainerposten frei, und ein Name der schon jetzt immer wieder fällt ist Ralf Rangnick. Könnte der ehemalige Bundesliga-Coach, der unter anderem RB Leipzig, die TSG Hoffenheim und den FC Schalke 04 trainierte - tatsächlich die Nachfolge von Löw antreten?

Wenn es nach Rangnick selbst geht, dann ist das durchaus eine Überlegung!

Rangnick kann sich "grundsätzlich alles vorstellen"

"Selbstverständlich würde ich den Anruf entgegennehmen und mir das auch anhören", verriet Rangnick am Mittwochabend bei Sky. Im Vorlauf des Champions-League-Abends führte er zudem aus, dass er sich den Job auch vorstellen könnte:

"Jeder Deutsche, der ein solches Angebot bekommen würde, müsste sich das auch überlegen. Ich kann mir grundsätzlich alles vorstellen – es ist aber eine Frage des Timings."

Als Bundestrainer würde der 62-Jährige eng mit Oliver Bierhoff zusammenarbeiten. Auch das ist eine Ausgangslage, die laut Rangnick unter einem guten Stern stehen könnte.

"Ich könnte mir das gut vorstellen und auch eine Zusammenarbeit mit Oliver Bierhoff würde ich durchaus fruchtbar sehen. Er war damals auch öfter in Leipzig und hat sich unser Konzept angesehen. Ich denke, dass es bei einer Zusammenarbeit sehr fruchtbar für die Zukunft des deutschen Fußballs aussehen würde."

Matthäus glaubt nicht an Flick als Bundestrainer

Am Ende müssten diejenigen, die das entscheiden müssen beim DFB, überzeugt sein von dieser Wahl. "Nur so macht es ja letztendlich auch Sinn, egal, wer es dann machen wird.", meinte Rangnick.

Dass Hansi Flick das Erbe von Löw antritt, kann sich Rekordnationalspieler Lothar Matthäus unterdessen nicht vorstellen. "Ich würde auch sagen, es macht wenig Sinn für den DFB, Hansi Flick zu verpflichten, weil ich es mir als DFB nicht mit dem FC Bayern verderben will. Denn der DFB ist schon ein wenig abhängig vom FC Bayern", sagte Matthäus, der selbst erneut eigene Ambitionen auf dem Job von sich wies.

"Karl-Heinz Rummenigge hat zu Flick ja klar Stellung bezogen. Auch wenn das eine oder andere nach außen gedrungen ist, das Hansi Flick sich beim FC Bayern nicht hundertprozentig wohlfühlt mit gewissen Transfers oder sonst irgendetwas, bin ich überzeugt, dass er in der nächsten Saison Trainer beim FC Bayern bleibt. Denn man möchte nicht eine Rivalität reinbringen zwischen dem DFB und dem FC Bayern.“