• Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Englands Last-Minute-König

·Lesedauer: 4 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Englands Last-Minute-König
Englands Last-Minute-König

Was für ein Herzschlagfinale im Old Trafford!

Manchester United besiegte in einer ereignisarmen Partie West Ham United mit 1:0 (0:0) durch ein Tor von Marcus Rashford in der letzten Minute der Nachspielzeit. Für den 24-Jährigen, der zuletzt vermehrt in die Kritik geraten war, war es bereits der zweite Treffer in Folge, was seinen Trainer im Anschluss an die Partie zu einer wahren Lobrede veranlasste.

„Marcus ist einer der besten Stürmer Englands und bringt alles mit, was man für einen modernen Stürmer braucht: Tempo, Können, Größe und Physis“, erklärte Ralf Rangnick und zeigte sich davon überzeugt, dass sein Schützling mit den beiden Treffern wieder zu alter Stärke zurückfinden könne.

„Jetzt kommt es darauf an, dass er die richtigen Schritte geht und weiter macht. Ich denke, er wird für den Rest der Saison eine wichtige Rolle spielen“, so der 63-Jährige, der sich nach dem Last-Minute-Sieg sichtlich erleichtert zeigte. Rashford traf zum ersten Mal seit mehr als einem Jahr in zwei aufeinanderfolgenden Spielen.

Der Engländer stellte zudem seine Qualitäten als Matchwinner einmal mehr unter Beweis.

Bereits zum vierten Mal in seiner Karriere erzielte Rashford ein Siegtor in der 90. Minute oder Nachspielzeit. Laut Opta hat kein Spieler der Premier-League-Geschichte mehr solcher Siegtreffer markiert.

Manchester United mit Last-Minute-Sieg gegen West Ham

Nach dem 3:1-Erfolg unter der Woche gegen Aufsteiger Brentford, als Rashford ebenfalls getroffen hatte, präsentierte sich die Rangnick-Elf von Beginn an mutig und drängte die Gäste früh in die eigene Hälfte, ohne dabei allerdings zu hochkarätigen Chancen zu kommen.

Mason Greenwood stach dabei auf der rechten Seite immer wieder heraus, doch gegen die starke Defensive der Hammers um den ehemaligen Real- und PSG-Keeper Alphonse Areola fanden die Hausherren lange kein Mittel. Ohne Schuss aufs Tor ging die Begegnung in die Halbzeitpause.

In der zweiten Hälfte zeigte sich ein ähnliches Bild, wobei die Gastgeber etwas besser starteten. Freds Schuss aus 16 Metern konnte Areola kurz nach Wiederanpfiff zur Ecke klären, der Kopfball von Raphael Varane (58.) verfehlte nur knapp das Tor.

Rangnick mit goldenem Händchen

Ralf Rangnick reagierte in der Folge und brachte Marcus Rashford für Youngster Anthony Elanga, der zum dritten Mal in Folge in der Startelf der Red Devils stand.

Doch auch Rashford konnte der United-Offensive zunächst keine entscheidenden Akzente mitgeben, bis in die Schlussphase gelang Ronaldo & Co. wenig.

Stattdessen hätte Tomas Soucek beinahe für den Lucky-Punch im Old Trafford gesorgt, dessen Kopfball nach einem Eckball von Jarrod Bowen nur haarscharf am Tor vorbei ging (87.).

Rashford wird zum Mann des Tages

Auf der Gegenseite hatte nur kurze Zeit später der sonst enttäuschende Cristiano Ronaldo die große Chance zur Führung, scheiterte in der 90. Minute allerdings aus elf Metern an Areola.

Und so sorgte Publikumsliebling Rashford für strahlende Gesichter bei den United-Fans, der nach Vorarbeit des ebenfalls eingewechselten Edison Cavani in der 93. Spielminute das Tor des Tages erzielte.

Manchester United überholt mit dem Sieg West Ham in der Tabelle und steht nun mit 38 Zählern auf Platz vier.

Manchester City patzt gegen Southampton

Im Top-Spiel des Abends trennten sich der FC Southampton und Manchester City 1:1.

Die Gastgeber starteten gegen den Tabellenführer dabei äußerst vielversprechend: Nach gerade mal sieben Minuten brachte Kyle Walker-Peters Southampton nach einem Angriff über die rechte Seite in Führung.

Sein erster Premier-League-Treffer überhaupt bedeutete gleichzeitig den erst 14. Gegentreffer für die Citizens in dieser Saison, die im ersten Durchgang überraschend harmlos agierten.

Die Saints blieben auch in der Folge gefährlich und hielten über weite Strecken der Partie mit Manchester City mit. In der 23. Minute wurde das vermeintliche 2:0 durch Armando Broja aufgrund einer Abseitsstellung des Stürmers zurückgenommen.

Auf der Gegenseite vergab Raheem Sterling innerhalb kurzer Zeit gleich zwei Großchancen zum Ausgleich: Zunächst verfehlte sein Schlenzer von der rechten Seite nur knapp das Gehäuse (35.), dann scheiterte der englische Nationalspieler nach Vorarbeit von Phil Foden aus kurzer Distanz an Southampton-Keeper Fraser Forster.

Starker zweiter Durchgang reicht De Bruyne & Co. nicht

Im zweiten Durchgang wurde das Team von Trainer Pep Guardiola seiner Favoritenrolle schließlich gerecht und bejubelte in der 65. Minute verdientermaßen den Ausgleich durch Aymeric Laporte, der einen Freistoß des starken Kevin De Bruyne verwerte. Zuvor hatten sowohl Broja als auch Verteidiger Jan Bednarek das 2:0 für die Hausherren auf dem Fuß.

Am Ende drückte vor allem der Premier-League-Primus auf den Sieg, es blieb aber beim Unentschieden, was für Manchester City den ersten Punktverlust seit der 0:2-Niederlage im Oktober gegen Crystal Palace bedeutete.

Die Citizens bleiben trotz des Punkverlusts an der Spitze der Tabelle, Southampton steht nach dem Spiel auf Platz zwölf.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.