Rassismus-Eklat bei deutschem Spiel! DFB-Team verlässt Platz

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 2 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Rassismus-Eklat bei deutschem Spiel! DFB-Team verlässt Platz
Rassismus-Eklat bei deutschem Spiel! DFB-Team verlässt Platz

Rassismus-Eklat bei der Partie des deutschen Olympia-Teams!

Das Testspiel gegen Honduras musste fünf Minuten vor dem Ende beim Stand von 1:1 abgebrochen werden.

"Nachdem unser Spieler Jordan Torunarigha rassistisch beleidigt wurde, hat die deutsche Mannschaft gemeinsam das Feld verlassen", teilten die DFB-Junioren auf Twitter mit.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Hertha lobt DFB-Junioren

Der letzte Test der Auswahl von Stefan Kuntz vor den Sommerspielen in Tokio fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, weitere offizielle Details gab es zunächst nicht.

"Das ist die einzig richtige Entscheidung", kommentierte Torunarighas Klub Hertha BSC. 

Rassismus-Eklat nach EM-Finale: Jason Sudeikis setzt ein Zeichen

Die Beleidigung soll laut DFB-Angaben von einem gegnerischen Spieler erfolgt sein. Das berichtet Spox.

Kuntz verurteilte Anfeindungen gegen Torunarigha 

Es ist nicht das erste Mal, dass der Hertha-Profi Opfer rassistischer Anfeindungen wird. Nach einem Vorfall im DFB-Pokal 2020 gegen Schalke hatte Torunarigha Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt. In der Partie war er mit der Gelb-Roten-Karte vom Platz geflogen, nachdem er vor der Schalke-Bank einen Wasserkasten auf den Boden geworfen hatte und mit Schalke-Trainer David Wagner aneinandergeraten war - offenbar als Frust-Folge der Beleidigungen.

Auch Saka äußert sich: "Es gibt keinen Platz für Rassismus"

"Es gab rassistische Beleidigungen von der Tribüne", erklärte Niklas Stark damals, der auch von "Affenlauten" sprach. "Jordan ist ein emotionaler Spieler. Wenn so etwas passiert, wäre ich wahrscheinlich auch ausgerastet. Sowas geht nicht. Das ist unmenschlich. Das ist in jeglicher Form abstoßend und darf einfach nicht passieren."

Bereits damals hatte U21-Trainer Stefan Kuntz, der die deutsche Auswahl auch in Tokio betreut, klare Worte gefunden. "Es ist einfach nur beschämend, Menschen aufgrund ihrer Hautfarbe oder Herkunft zu beleidigen. Dafür habe ich überhaupt kein Verständnis", sagte Kuntz bei SPORT1.

Den deutschen Treffer in der Olympia-Generalprobe am Samstag hatte Felix Uduokhai erzielt. Deutschland trifft am 22. Juli zum Auftakt des Olympischen Fußballturniers auf Brasilien.

VIDEO: FCB-Neuzugang Richards mit flammenden Appell gegen Rassismus

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.