Rassismus im Stadion: HSV bestraft

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Rassismus im Stadion: HSV bestraft
Rassismus im Stadion: HSV bestraft

Fußball-Zweitligist Hamburger SV muss wegen rassistischen Verhaltens seiner Fans 30.000 Euro Strafe zahlen.

Gemäß Urteil des Sportgerichts des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) kann der Verein davon bis zu 10.000 Euro für sicherheitstechnische Maßnahmen verwenden, was dem DFB bis zum 31. Mai 2022 nachzuweisen wäre. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der 2. Bundesliga)

Während des Zweitligaspiels gegen Fortuna Düsseldorf (1:1) am 16. Oktober war der frühere HSV-Profi Khaled Narey laut DFB „von einer kleinen Gruppe von Zuschauern aus dem Hamburger Block insbesondere bei der Ausführung von Eckbällen mit Affenlauten beleidigt und auch rassistisch beschimpft“ worden. (DATEN: Die Tabelle der 2. Bundesliga)

Solche „menschenverachtenden Verhaltensweisen“ würden in keiner Weise geduldet.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.