Rast offen für Engagement in "neuer" DTM: "Immer mein Zuhause gewesen"

SID
·Lesedauer: 1 Min.

Köln (SID) - Der dreimalige DTM-Champion Rene Rast kann sich gut vorstellen, 2021 in der "abgespeckten" Form der Rennserie anzutreten. "Ich würde mich freuen, wenn ich weiter in der DTM fahren könnte", sagte er in einem Interview mit Audi Sport. Allerdings müsse man "abwarten, wie ein Doppelprogramm Formel E/DTM aussehen könnte. Wie viele Überschneidungen es gibt. Aber ich würde liebend gerne noch einmal fahren. Die DTM ist immer mein Zuhause gewesen."

Der Schwerpunkt des 33-Jährigen wird künftig auf der Elektroserie Formel E liegen, im Audi-Werksteam steht Rast vor seiner ersten vollständigen Saison. Allerdings machte er nie einen Hehl aus seiner Liebe zur DTM, die er seit seinem späten Einstieg 2017 fast nach Belieben dominierte.

"Wenn ich noch zwei Titel einfahren könnte, wäre ich auf einer Stufe mit Bernd Schneider", sagte Rast: "Aber nicht nur deswegen würde ich das gerne weiter machen, sondern weil die DTM einfach zu mir gehört."

24 Siege bei nur 77 Starts stehen für den gebürtigen Mindener mit Wohnsitz in Bregenz/Österreich zu Buche, in dieser Statistik sind ihm nur "Mister DTM" Schneider (43 Siege in 236 Rennen) und Klaus Ludwig (37 in 219) voraus.

Mit dem Ende der Saison 2020 und dem werksseitigen Ausstieg von Audi lief auch das Class-One-Reglement in der DTM aus. Im neuen Jahr wird es keine einzigartigen Prototypen mehr geben, stattdessen treten Privat-Rennställe mit günstigeren GT3-Autos an.

Ab 2023 ist zudem der Startschuss der DTM Electric geplant. "Die Autos haben richtig Qualm ? 1200 PS! Natürlich ist fraglich, was 2023 in Sachen PS davon übrigbleibt. Aber ich glaube, die Zukunft ist auf jeden Fall elektrisch", sagte Rast.