Rast stellt Ekström-Siegrekord ein: "Für Mattias war es schwieriger"

Heiko Stritzke
·Lesedauer: 2 Min.

Mit seinem Sieg beim vierten Zolder-Rennen 2020 hat Rene Rast einen DTM-Rekord eingestellt: Es war sein 23. Erfolg im Deutschen Tourenwagen-Masters (die "alte" DTM, also Deutsche Tourenwagen-Meisterschaft, nicht eingerechnet).

Rast ist zwar "sehr glücklich" darüber, mit Ekström gleichgezogen zu haben. Er relativiert die Sache allerdings: "Die DTM war in den vergangenen zwei Jahren etwas anderes. Zu Beginn der 2000er-Jahre gab es mehr Autos und mehr Konkurrenten. Die DTM war damals etwas verrückter. Ein DTM-Rennen Anfang der 2000er- oder 2010er-Jahre zu gewinnen, war nicht so einfach, wie es vielleicht heute ist."

Sein Teamkollege Jamie Green wirft ein: "Es ist nicht unbedingt einfacher, aber damals gab es nur ein Rennen pro Wochenende, also zehn Rennen pro Saison." Die DTM fuhr von 2003 bis 2014 nur ein Rennen pro Wochenende aus.

Andererseits gilt es anzumerken, dass Ekström in seiner gesamten DTM-Karriere 197 Rennen bestritten hat. Rast hat den Rekord in gerade einmal 74 Einzelstarts eingestellt. Eine solche Erfolgsquote (fast 25 Prozent) kann sonst kein DTM-Fahrer aufweisen.

"Es war immer eines meiner Ziele, Mattias in Siegen einzuholen. Jetzt haben wir gleich viele Siege auf dem Konto - und sind damit gemeinsam die zwei erfolgreichsten DTM-Fahrer aller Zeiten bei Audi. Das nächste Ziel ist jetzt, noch einen Sieg zu holen, damit ich der erfolgreichste Audi-Fahrer aller Zeiten bin", fügt Rast hinzu.

Titel würde nächsten Rekord bedeuten

"Das sollte aber nicht unser größtes Ziel sein. Das bleibt der Titel. Als wir in Zolder ankamen, hatte ich nicht erwartet, dass das überhaupt noch möglich ist. Es hat bis dahin einfach dieses Jahr nie gereicht. Speziell Nico [Müller] und Robin [Frijns] waren immer sehr stark. Wenn es drauf ankam, haben sie die Runde im Qualifying hinbekommen."

"Wir waren immer im Hintertreffen. Und es gab keine Anzeichen dafür, dass wir das drehen können. Das hat niemand erwartet - nicht einmal ich. Die Dinge können sich aber rasch ändern, wie man gesehen hat. Aber nach so einem Comeback würden wir schon gerne den Titel holen."

Sollte Rast der dritte Titelgewinn in vier Jahren gelingen, wäre er in dieser Statistik einsame Audi-Spitze. Ekström und Timo Scheider haben jeweils zwei Meistertitel für Audi geholt. Drei hat für die vier Ringe noch niemand geschafft.

Übrigens: Beide DTM-Meisterschaften zusammengerechnet, ist noch immer Bernd Schneider einsamer Spitzenreiter. Die DTM-Legende hat zwischen 1992 und 2008 insgesamt 43 Siege geholt. Zweiter in der Statistik ist Klaus Ludwig mit 37 Einzelsiegen. Ekström, Paffett und Rast folgen mit jeweils 23 auf Position drei. Hinzu kommen bei Schneider noch neun und bei Ludwig sechs ITC-Siege.

Mit Bildmaterial von ITR.